Naturheilkunde Praxistipps

Was Sie bei Abführmitteln beachten sollten

Wenn Sie einen kodeinhaltigen Hustensaft einnehmen, können Sie fast die Uhr danach stellen: Ein paar Tage später ist Sie da, die Verstopfung. Bevor Sie allerdings zu einem Abführmittel greifen, sollten Sie wissen, dass derartige Mittel sehr unterschiedlich wirken. Wenn Sie Abführmittel einnehmen, sollten Sie zuvor den Beipackzettel genau studieren.

Was Sie bei Abführmitteln beachten sollten

Was Sie bei Abführmitteln beachten sollten

Fragen Sie den Arzt oder Apotheker

Meist ist es ratsam, erst mit Ihrem Arzt oder Apotheker zu reden bevor Sie Abführmittel einnehmen.

In den meisten Fällen können Sie die Verstopfung beheben oder zumindest lindern, indem Sie regelmäßig ballaststoffreiche Nahrungsmittel verzehren, tagsüber mehr Flüssigkeit zu sich nehmen und sich zudem mehr bewegen.

Gehen Sie dem natürlichen Drang nach, auch dann, wenn er nur gering ist, oder Ihnen ungelegen kommt, beispielsweise nach einer Mahlzeit.

Wirkstoffkombinationen ungeeignet

Wenn Sie ein Abführmittel einnehmen, sollten Sie zuvor den Beipackzettel daraufhin studieren, ob das entsprechende Medikament eine Kombination aus einem oder mehreren abführenden Wirkstoffen ist.

Wirkstoffkombinationen sind nicht geeignet als reine Abführmittel, um Verstopfungen zu lindern. Außerdem können bei ihrer Einnahme verstärkt Nebenwirkungen wie Krämpfe und Völlegefühl auftreten.

Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Wenn sich ihre Verdauungsprobleme nicht innerhalb von 3 Wochen durch Selbstbehandlung lösen lassen oder wenn Sie sich zu sehr anstrengen müssen, um die Verdauung in Gang zu bringen, sollten Sie mit Ihrem Arzt über das Problem sprechen.

Obwohl in der Apotheke auch stärkere, nicht verschreibungspflichtige Abführmittel erhältlich sind, sollten Sie diese besser nicht ohne ärztliche Kontrolle einnehmen.
Sie sollten zudem unbedingt zum Arzt gehen, wenn Sie Blut im Stuhl finden, wenn sich Ihre Verdauungsgewohnheiten in letzter Zeit verändert haben oder wenn Sie die Abführmittel schon über mehrere Wochen hinweg einnehmen.

Bildnachweis: zadorozhna / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: