Familie Praxistipps

Was können Kleinkinder in der Badewanne spielen?

Lesezeit: 2 Minuten Nicht immer hat man bei schlechtem Wetter oder im Winter die Möglichkeit, mit kleinen Kindern eine Schwimmhalle zu besuchen. Aber auch in der heimischen Badewanne kann Ihr Kind viel Spaß haben. Hier bekommen Sie ein paar Spielideen.

2 min Lesezeit
Was können Kleinkinder in der Badewanne spielen?

Was können Kleinkinder in der Badewanne spielen?

Lesezeit: 2 Minuten

Bevor es Ihrem Kind zu langweilig wird, weil das Wetter Toben im Freien nicht zulässt, können Sie ihm ein Erlebnisbad in der heimischen Badewanne vorschlagen. Natürlich dürfen Sie keine Angst vor ein paar Wasserspritzern auf dem Fußboden oder an den Wänden haben. Sie sollten Ihr Kind aber schon darauf hinweisen, dass es zwar mit dem Wasser spielen darf, aber dabei nicht das ganze Badezimmer unter Wasser gesetzt werden sollte.

Nehmen Sie sich auch Zeit, um das Spielen in der Badewanne gemeinsam mit Ihrem Kind zu genießen. So profitiert Ihr Sprössling nicht nur von ihrer Nähe, sondern ängstliche Kinder verlieren dadurch vielleicht sogar die Scheu vor dem Wasser. Auf alle Fälle sollten Sie das Kind nicht allein im Bad lassen und aus Sicherheitsgründen immer in der Nähe bleiben.

Spielmaterial vorher bereitlegen

Alles, was das Kind mit in die Badewanne nehmen möchte, können Sie
vorher gemeinsam heraussuchen. Dabei steigt die Vorfreude und das Kind
ist eine Weile beschäftigt. Möglich ist alles, was wassertauglich ist,
so zum Beispiel:

  • Plastikbausteine
  • Strandspielzeug mit Wassereimer, Schaufel, Förmchen
  • Bälle
  • Boote (auch selbstgebaute)
  • Gießkanne, Becher
  • Schüsseln aus der Küche
  • Puppen mit Kunststoffkörper
  • Wasserpistolen, Spritzen
  • Schwämme
  • Seifenblasen

Spiele mit Badeschaum

Ganz wichtig ist ordentlicher Badeschaum. Geben Sie ruhig ein paar mehr Spritzer in den Wasserstrahl. Für besondere Anlässe kann man auch farbigen Badeschaum oder Brausetabletten kaufen, damit macht das Baden noch mehr Spaß. Mit dem Badeschaum können die Kinder ihr Gesicht lustig gestalten. Entweder sie setzen sich eine Schaumkrone auf, oder modellieren eine Standfrisur.

Besonders viel Spaß macht es, wenn man Mama oder Papa einen Schaumbart ankleben darf. Machen Sie ruhig Fotos und schauen sie sich hinterher vor dem Schlafengehen noch einmal an. Sie können sich den Schaum auch gegenseitig zu pusten oder eine Badefigur im Schaum verstecken, die das Kind dann suchen muss.

Spiele mit Behältern

Wasser von einem Behälter in einen anderen zu füllen, macht vor allem den Allerkleinsten viel Freude. Verwenden können Sie dabei sämtliches vorhandenes Strandspielzeug oder Plastikbehälter aus der Küche. Vielleicht entsteht dabei ja auch wieder neuer Schaum? Die Gießkanne kann immer wieder neu befüllt und ausgegossen werden. Lassen Sie ruhig auch mal das Wasser über den Rücken oder gar den Kopf des Kindes fließen.

Das Spielzeug braucht auch ein Bad

Kleine Mädchen begrüßen es sicher, wenn sie mit ihrer Puppe gemeinsam baden können. Schließlich muss die auch mal das Schwimmen lernen. Aber auch die Bausteine müssen mal gewaschen werden oder können als Boot umfunktioniert werden. Kinder können so ihr eigenes Wasserfahrzeug entwerfen. Vielleicht schwimmt es sogar.

Schiffe selber bauen

Bei einem Bastelnachmittag können Sie schon im Vorfeld ein paar Boote selber bauen. Eine Möglichkeit ist eine leere halbe Walnussschale, in die man einen Zahnstocher klebt, auf dem ein Papiersegel aufgezogen ist. Oder Sie bauen kleine Boote aus Papier.

Eine andere Möglichkeit ist ein Korken, an dessen einen Ende man einen Knubbel aus Knete klebt und an dessen anderen Ende wieder ein Zahnstocher mit einem Papiersegel gestochen wird. Das Ende mit der Knete kommt dann ins Wasser und hält das „Boot“ aufrecht. Wenn man mehrere Boote hat, kann man mit den Eltern oder einem Geschwisterkind ein Wettrennen pusten.

Spielen mit Bällen

Verwendet werden sollten hier natürlich nur kleinere handgroße Bälle. Blasen Sie einen kleinen Schwimmring auf und legen Sie ihn an ein Badewannenende. Das Kind sitzt am anderen Ende und soll nun versuchen, mit seinem Ball die Mitte des Schwimmrings zu treffen. Ideal sind auch Tischtennisbälle. Wenn man diese unter Wasser drückt und plötzlich loslässt, schnellen sie hoch in die Luft.

Bildnachweis: Oleksandr Tsybulskyy / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):