Gesundheit Praxistipps

Was ist Gicht und was kann ich dagegen tun?

Lesezeit: < 1 Minute Die warme Jahreszeit ist da und die Grillsaison hat begonnen. Gehören Sie auch zu den Betroffenen, die an Gicht leiden? Dann sollten Sie nun besonders auf Ihre Ernährung achten. Was ist die Ursache der Gichtanfälle? Welche Nahrungsmittel können Gicht auslösen, welche wirken dem Harnsäureüberschuss entgegen? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im nachfolgenden Artikel.

< 1 min Lesezeit
Was ist Gicht und was kann ich dagegen tun?

Was ist Gicht und was kann ich dagegen tun?

Lesezeit: < 1 Minute

Überschüssige Harnsäure
ist der Auslöser von Gicht. In allen menschlichen und tierischen Zellen kommen Purine vor. Somit nehmen Sie mit jeder Nahrung Purine auf, die Ihr Stoffwechsel wieder abbauen muss. Bei diesem Abbauprozess fällt als Nebenprodukt Harnsäure an, die Ihre Nieren wieder ausscheiden müssen.

Fällt jedoch zu viel Harnsäure an, sind Ihre Nieren überfordert und der Harnsäurespiegel in Ihrem Blut steigt an. Fachleute sprechen in diesem Fall von einer Hyperurikämie. Die Harnsäurekristalle sind scharfkantig und lagern sich häufig in den großen Gelenken Ihrer Zehen oder in Ihren Fingergelenken ab. Die Gelenke schmerzen und nun spricht man von Gicht. Aber auch in Knochen, Schleimbeutel, Sehnen und Knorpel können sich die Harnsäurekristalle einlagern.

Welche Symptome können bei einem Gichtanfall auftreten?

  • starke Schmerzen in den Gelenken, die auch ausstrahlen können
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Erbrechen
  • Mattigkeit
  • Krankheitsgefühl

Wird die Gicht nicht behandelt, kann daraus eine Gichtniere entstehen, die zu Nierenbeckenentzündung, Nierensteinen und im schlimmsten Fall zum Organversagen führen kann.

Welche Nahrungsmittel können Gicht auslösen?

  • Innereien, wie Schweineleber und Schweineniere
  • fette Fleisch- und Wurstwaren
  • Schalen- und Krustentiere
  • Fische, zum Beispiel Hering, Sardellen, Forellen
  • fettreiche Lebensmittel, wie fetter Käse, Butter und Sahne
  • Süßigkeiten
  • Backwaren
  • Hülsenfrüchte, wie Erbsen, Linsen, Bohnen
  • Brokkoli und Spargel
  • alkoholische Getränke, wie beispielsweise Bier, Wein, Schnaps, Likör, Sekt

Welche Nahrungsmittel wirken der Gicht entgegen?

  • fettarme Milchprodukte und fettarme Käsesorten
  • Kartoffeln
  • Vollkornreis
  • Getreidekörner
  • Vollkornbrot- und Vollkornprodukte
  • frisches Obst und Gemüse (z. B. Tomaten, Paprika, Gurken, rohe Karotten, Radieschen)

Tipp: Trinken Sie viel, täglich etwa 2 bis 3 Liter kalorienfreie Getränke (Tee und stilles Mineralwasser), damit die Harnsäure in Ihrem Körper regelmäßig ausgespült wird und sich die Harnsäurekristalle nicht in Ihren Gelenken einlagern können.
Wenn Sie leichtere Schmerzen in Ihren Gelenken spüren, kann Ihnen grüner Hafertee beim Ausspülen der Harnsäure helfen. Sind die Schmerzen stark, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Bildnachweis: abcmedia / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: