Lebensberatung Praxistipps

Was genau geschieht bei Stress und Dauerstress?

Lesezeit: 2 Minuten Mehr als 70% aller Berufstätigen klagen heute über starke Stressbelastungen. Mit jeder stressbedingten Anspannung gehen ganz spezifische körperliche Vorgänge einher. Permanenter Stress führt zunächst zu rein körperlichen Beschwerden, dann zu psychosomatischen und schließlich zu schweren körperlichen und seelischen Krankheiten. Erfahren Sie, was genau in uns bei Stress und Dauerstress passiert und was Sie dagegen tun können.

2 min Lesezeit
Was genau geschieht bei Stress und Dauerstress?

Was genau geschieht bei Stress und Dauerstress?

Lesezeit: 2 Minuten

Stress ist in erster Linie eine natürliche Reaktion unseres Körpers auf Gefahr. Stellen Sie sich einen Neandertaler vor, vor dem plötzlich ein Säbelzahntiger auftaucht. Er hat drei Möglichkeiten: Entweder er flieht oder er kämpft oder er verfällt in eine Schockstarre (und bereitet sich innerlich auf einen Schmerz vor). In allen drei Fällen reagiert der Körper mit Stressreaktionen, und zwar unverzüglich und ohne dass der Mensch diese beeinflussen kann.

Körperliche Stressreaktionen

Im Einzelnen geschieht Folgendes:

  • Herzfrequenz, Atemfrequenz und Blutdruck steigen rasant an. Mehr Sauerstoff gelangt so ins Blut und wird über die Blutbahnen in die Muskeln und anderen wichtigen Organe gepumpt.
  • Mehr Zucker wird gelöst, der Blutzuckerspiegel ist entsprechend erhöht. Die Körperzelle erhalten damit mehr Brennstoff.
  • Fettsäuren wie Cholesterin und andere steigen an, so dass auch eine längerfristige Energieversorgung gewährleistet ist.
  • Die Blutgerinnung nimmt zu, wodurch sich Wunden schneller schließen und kein größerer Blutverlust eintritt.
  • Die Immunabwehr wird hochgefahren.
  • Verdauung und andere in der Stress-Situation weniger wichtige Prozesse werden (z. B. die Libido) werden runtergefahren.

Oberstes Ziel ist das Überleben. Körper und Geist konzentrieren sich voll auf die Gefahrenquelle. Es entsteht der sogenannte Tunnelblick, alles andere als die Gefahr wird ausgeblendet.

Psychosomatische Reaktionen bei Dauerstress

Solange Stress wieder abgebaut wird oder werden kann, ist alles in Ordnung. Wirklich problematisch wird es, wenn Stressphase auf Stressphase folgt. Dann nämlich erhält der Körper nicht die Zeit, alle physiologischen Prozesse wieder auf Normalniveau zurückzuführen.

Die Folge: Herzschlag, Blutdruck, Blutzuckerspiegel usw. bleiben permanent  auf einem erhöhten Niveau. Hinzukommt, dass der Körper seine bei Stress erhöhte Immunabwehr nicht dauerhaft aufrecht erhalten. Nach einer Zeit bricht diese zusammen.

Die Folgen von Dauerstress sind dementsprechend:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Muskelverspannung
  • Infekte jeder Art
  • Magengeschwüre
  • Angina Pectoris
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Tinnitus

Seelische Stressreaktionen

Im Wechselspiel mit den körperlichen Stressreaktionen entstehen mit Dauerstress auch seelische Störungen. Diese werden, je länger die Dauerstressbelastung anhält, immer gravierender bis hin zum völligen Zusammenbruch.

Typische psychische Symptome und schließlich Krankheiten in dieser Phase sind:

  • Schlaflosigkeit
  • Mangelnde Lust auf Erotik und Sex
  • Teilnahmslosigkeit, innere Abschottung
  • Angst- und Panikzustände
  • Depressionen und Suizidphantasien
  • Schwere Psychosen
  • Nervenzusammenbruch

Was ist zu tun?

Erkennen und beenden Sie Dauerstress-Belastungen! Sorgen Sie durch Sport, Ruhephasen oder andere ausgleichende Tätigkeiten, dass ihr Körper alle Stressreaktionen auch wieder abbauen kann. Tun Sie dies zeitnah, nicht erst nach Tagen.

Bauen Sie ein Schutzschild gegen Stress auf, indem sie diesen, so gut es geht, von vorneherein vermeiden, z. B. durch gutes Zeitmanagement oder auch durch konsequentes Nein-Sagen. Befinden Sie sich in akutem Stress, sind die wichtigsten Antimaßnahmen: ausreichender Schlaf, regelmäßiger Sport, gesunde Ernährung und Pflege sozialer Beziehungen. Viel Glück und Erfolg.

Bildnachweis: Korta / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: