Krankheiten Praxistipps

Warum schadet Stress im Job dem Herzen?

Lesezeit: 2 Minuten Stress im Job gehört für viele zum täglichen Berufsalltag dazu. Durch die dauerhafte Hektik und den permanenten Druck leidet aber auch das Herz. Es ist höchste Zeit, die größten Stressquellen im Job auszuschalten. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und wie Sie sie beseitigen.

2 min Lesezeit
Warum schadet Stress im Job dem Herzen?

Warum schadet Stress im Job dem Herzen?

Lesezeit: 2 Minuten

Als ob unser Herz nicht schon genug aushalten müsste. Feinstaub in der Luft, Zigarettenrauch, Übergewicht, eine schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung sind einige Gründe, warum so viele Menschen Probleme mit dem Herz oder einen erhöhten Blutdruck haben. Aber auch der Job trägt eine große Schuld daran, warum Herzkrankheiten immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland sind. Denn dauerhafter Stress schädigt das Herz mehr, als viele glauben möchten.

Warum Stress dem Herzen schadet ist schnell erklärt. Denn der Körper wird in einen Alarmzustand versetzt, wobei er verschiedene Stresshormone ausschüttet. Der gesamt Organismus wird in Alarmbereitschaft versetzt. Dabei wird unter anderem der Blutdruck erhöht und der Puls geht nach oben. Beides sind Hauptverursacher für einen Herzinfarkt, Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen.

Indirekte Auswirkungen aufs Herz

Auch indirekt kann Stress das Herz schädigen. Denn wer im Beruf permanentem Druck ausgesetzt wird, kann nur schlecht entspannen und das seelische Gleichgewicht gerät durcheinander. Statt auch einmal in Ruhe die Füße hochzulegen, benötigen viele Betroffene eine „Hau-Ruck-Entspannung“. Hier greifen viele auf Alkohol zurück, da dieser angeblich beim Entspannen helfen soll. Dies ist aber nicht richtig. Stattdessen wird der Körper zusätzlich geschädigt.

Weitere Faktoren, die sich negativ auf das Herz auswirken, ist beispielsweise eine schlechte Ernährung. Man nimmt sich kaum Zeit zu kochen oder sich gesund zu ernähren. Gerade Fast Food enthält dabei meistens zu viel Salz und zu viele gesättigte Fettsäuren, was dem Herzen ebenfalls zu schaffen macht.

Ein weiterer Punkt ist die fehlende Bewegung. Sport stärkt bekanntlich das Herz. Wer aber durch seinen Beruf kaum Zeit für Hobbys hat, wird sich auch kaum ausreichend bewegen können. Auch Übergewicht ist eine häufige Folge der ungesunden Ernährung und zu wenig Bewegung.

Zusammenfassung

Dass Stress schlecht fürs Herz ist, hat also fünf große Gründe. Die Stresshormone schaden dem Herzen, da Blutdruck und Puls erhöht bzw. beschleunigt sind. Stress führt zu einer ungesunden Ernährung, man trinkt mehr Alkohol und bewegt sich weniger. Zudem kann man sich bei Dauerdruck im Job nur schlecht entspannen. Stress im Job muss aber nicht sein. Mit etwas Umsicht und den richtigen Ideen, können Sie Ihr Stresslevel im Beruf senken und so auch Ihr Herz gesund halten.

Bildnachweis: Atlas / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: