Familie Praxistipps

Warum Kinder nicht lesen möchten und wie man das ändern kann

Lesezeit: 2 Minuten Studien haben schon längst die vielfältigen Vorteile des Lesens bei Kindern bewiesen. Jedoch reichen diese nicht aus, um manche Kinder zum Lesen zu motivieren. Nörgeln, Streit und Vorwürfe werden den Kindern aber die Lust auf das Lesen nicht fördern – am besten mit Besonnenheit und Geduld reagieren. Wieso Kinder keinen Spaß am Lesen haben und was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier.

2 min Lesezeit
Warum Kinder nicht lesen möchten und wie man das ändern kann

Warum Kinder nicht lesen möchten und wie man das ändern kann

Lesezeit: 2 Minuten

Lesen ist für die Entwicklung von Kindern wichtig und stellt die Grundlage des Lernens dar, doch solche Argumente werden Kinder nicht immer überzeugen, ein Buch in die Hand zu nehmen. Um eine Lösung für die fehlende Lust der Kinder am Lesen zu finden, muss man erst die Ursachen verstehen.

Gründe verstehen

Welche Gründe könnte denn ein Kind haben, um Lesen nicht zu mögen? Um die Antwort zu erfahren, sollen Sie auf Ihren Kind zuhören und sein Verhalten beobachten. Was sagt Ihr Kind? Vielleicht dass …

  • …es zu langweilig ist. Vielleicht findet er den Inhalt der Bücher uninteressant. Man soll darüber nicht verzweifeln, Erwachsene selbst können auch nicht Interesse an allen Büchern finden. Vielleicht hat das Kind noch nicht die geeignete Art von Bücher oder Erzählungen kennengelernt. Sehen Sie sich an, was für Bücher es in der Schule oder zu Hause lesen muss.
  • …es zu schwer ist. Lesen ist für manche Kinder schwieriger als für andere. Lesen lernen selbst ist ein dauerhafter Prozess, den man üben muss. Aber wenn Kinder nicht lesen möchten, können sie es auch nicht üben und sie mit den Problemen beim Lesen konfrontieren. Es ist also ein Teufelskreis. Fragen Sie auch den Deutschlehrer über die Lesefortschritte und überprüfen Sie, wie sich Ihr Kind mit dem Niveau der Lesematerialien zurechtfindet.
  • …es besseres zu tun gibt. Wir sind im Zeitalter des Internets, der Videospiele und der hoch-technologisierten Handys, die unsere Kinder völlig beschäftigen und keine Zeit mehr zum Lesen erlauben. Beobachten Sie einmal, wie viel Zeit Ihr Kind am Computer oder Handy verbringt und legen Sie einige Begrenzungen fest.

Lösungen finden

Anhand der von Ihrem Kind genannten Gründe kann man verschiedene Lösungsansätze wählen.

Interessante Inhalte finden

Es gibt eine riesige Auswahl an Leseinhalten, die ein Kind ausprobieren kann. Manche Kinder finden Schilderungen von Abenteuern oder phantastische Erlebnisse spannend, während manche gern mehr über die Umwelt erfahren würden und daher Sachtexte geeignet sind. Würde vielleicht Ihr Kind Spaß haben über Dinosaurier zu lesen? Vielleicht möchte er mehr über Sterne und Planeten erfahren oder den eigenen Körper verstehen. Comics sind für Kinder auch interessant, weil man an Bildern und Zeichnungen vieles entdecken kann.

Schwierigkeiten überwinden

Dafür müssen Sie zunächst herausfinden, worin genau diese Schwierigkeiten bestehen. Wieder ist hier ein Gespräch mit dem Lehrer, als auch mit Ihrem Kind empfohlen. Gemeinsam lesen kann helfen, die Leseschwierigkeiten zu identifizieren. Manchmal kann es sich um eine Lesestörung handeln. In diesem Fall sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen.

Zeit am Computer und Handy einschränken

Ein Kind sollte nicht seine ganze Freizeit am Computer verbringen. Es ist nicht gesund und es bleibt dann keine Zeit zum Lesen. Deswegen sollten Sie die Zeit am Computer oder Handy einschränken – Sie müssen Videospiele und Internet aber nicht völlig verbieten. Außerdem wird im Internet auch das Lesen gefördert – so lassen sich auch Texte oder ganze Bücher online lesen.

Bildnachweis: sabine hürdler / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: