Gesundheit Praxistipps

Warum Heidelbeeren so gesund sind

Lesezeit: 1 Minute Sommerzeit ist Heidelbeerzeit. Heidelbeeren sind Multitalente. Die kleinen tief dunkelblauen Beeren enthalten nicht nur viele Vitamine und Mineralstoffe sondern haben auch gesundheitsfördernde Effekte. Es gibt 6 gute Gründe häufiger Heidelbeeren zu essen. Verbinden Sie Genuss mit Ernährung und Gesundheit.

1 min Lesezeit
Warum Heidelbeeren so gesund sind

Warum Heidelbeeren so gesund sind

Lesezeit: 1 Minute

Heidelbeeren sind gesund

  1. Heidelbeeren enthalten wenig Energie. Soll der Speiseplan kalorienarm sein oder das Gewicht reduziert werden sind die kleinen Beeren das ideale Obst. Diabetiker können die Heidelbeeren wegen des geringen Kohlenhydratgehaltes gut essen.
  2. Mit Heidelbeeren wird Ihre Ernährung vollwertiger. Die Beerenfrüchte versorgen ihren Körper mit zahlreichen Mikronährstoffen, die wichtige Funktionen im Organismus übernehmen und Stoffwechselvorgänge steuern. In Heidelbeeren kommen vor: Kupfer, Eisen, Zink, Kalium, Magnesium und Calcium, die B-Vitaminen Pantothensäure, Biotin, Vitamin B6, Folsäure sowie Vitamin A, C und E.
  3. Auf Grund des Gehaltes an Vitamin C und Zink tragen die Beeren zur Verbesserung der Wundheilung bei und stärken das Immunsystem.
  1. Anthocyan, das zu den sekundären Pflanzenstoffen gehört, gibt den Heidelbeeren Ihre charakteristische dunkelblaue Farbe. Der Farbstoffwirkt auch entzündungshemmend, verlangsamt die Blutgerinnung und schützt die Gefäße.
  2. Heidelbeeren wirken antioxidativ. Für den gesundheitlichen Schutz sorgen Vitamine C und E, ß-Carotin und Anthocyane. Die Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe fangen freie Radikale ab und inaktivieren oxidative Prozesse. Sie verhindern dadurch die Entstehung von krankhaften Veränderungen im Körper und den oxidativen Abbau von Eiweiß, DNA und Fett.
  3. Die Vitamine C und E, sowie ß-Carotin reichen Beerenfrüchte haben eine schützende Wirkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, neurodegenerativen Erkrankungen wie z.B. Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer sowie der Trübung der Augenlinse.

Bei Durchfallerkrankungen können Heidelbeeren als Mus oder Kompott verzehrt werden. Zum Trinken ist Tee ideal, hergestellt aus den getrockneten Früchten.

Frisch sind Heidelbeeren von Juni bis August erhältlich. In der übrigen Jahreszeit kann auf tiefgefrorene Beeren zurückgegriffen werden. Angeboten werden  Heidelbeeren auch getrocknet, in Gläsern oder Dosen. Zu beachten ist, dass diese Produkte einen höheren Gehalt an Kohlenhydraten aufweisen.

Bildnachweis: pilipphoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):