Gesundheit Praxistipps

Warum Beeren so gesund sind

Lesezeit: 2 Minuten Sie sehen so verführerisch lecker aus und schmecken noch besser, lassen sich pur oder als Smoothie genauso gut vernaschen, wie im Obstsalat oder dem selbst gemachten Joghurt. Ganz sicher nicht zu verachten ist dabei die Tatsache, dass Beeren so gesund sind. Lesen Sie hier mehr dazu.

2 min Lesezeit
Warum Beeren so gesund sind

Warum Beeren so gesund sind

Lesezeit: 2 Minuten

Sie enthalten die verschiedensten Vitamine, stärken die Abwehrkräfte oder regen die Verdauung an. Beeren sollten in der Saison am besten frisch gegessen werden. Ansonsten empfehlen sich eingefrorene Früchte, da beim Einfrieren mehr der gesunden Inhaltsstoffe erhalten bleiben, als beispielsweise beim Einkochen der Beeren.

Die kleinen Vitaminbomben

Sie reifen in den Sommermonaten in vielen Gärten, oft auch auf Wiesen oder am Waldesrand. Schon immer galten Beeren als Heilpflanzen und wurden natürlich auch als Nahrungsmittel genutzt. Sie alle haben einen hohen Vitamingehalt, enthalten viele Mineralstoffe und zudem sekundäre Pflanzenstoffe, wie Anthocyane und Flavonoide. Selbst die Farbpigmente der blauen, roten oder gelben Früchte sind gesund. Selbstverständlich gibt es einige unter Ihnen, die besonders gut für die Gesundheit sind und deshalb eine besondere Erwähnung verdienen.

Die Schwarze Johannisbeere:

Man sagt ihr nach, sie sei die gesündeste unter den Beerenfrüchten. Sie enthält dreimal so viel Vitamin C wie eine vergleichbare Menge Zitronen. Außerdem enthalten sie Eisen, Kalium und Calcium und jede Menge Vitamin E. Die schwarzen Johannisbeeren stärken das Immunsystem, fördern die Blutbildung und den Aufbau der Knochen und sie sind gut für den Kreislauf.

Himbeeren, so lecker und gesund

Es dürfte wohl kaum jemanden geben, der sie nicht mag. Himbeeren enthalten sehr viele Mineralien, wie Eisen, Magnesium, Phosphor oder Kalium. Zudem sorgen Gerbstoffe und der Ballaststoff Pektin für eine gute Verdauung und sind gegen Durchfall hilfreich.

Die köstliche Brombeere

Auch die Brombeere, ob nun aus dem Garten oder Wald, ist natürlich sehr gesund. Sie ist verdauungsfördernd und wird zur Linderung von Halsschmerzen oder Heiserkeit eingesetzt. Natürlich stecken auch in diesen Beeren jede Menge Vitamine, besonders Vitamin C. An Mineralien sind es vor allem Kalium, Eisen und Kalzium sowie Ballaststoffe.

Kleine Vitamin-E-Bomben, die Heidelbeeren

In Heidelbeeren steckt besonders viel Vitamin E und aus diesem Grund wirken die kleinen Früchte entzündungshemmend. Der blaue Farbstoff, Anthocyan, wirkt gemeinsam mit dem Eisen und dem Vitamin C aus dieser Beere Blut fördernd. Den Heidelbeeren wird zudem nachgesagt, dass Sie für „nachtblinde“ Menschen sehr gut seien.

Jeder mag sie, die Erdbeere

Gehören auch Sie zu den vielen Menschen, die Erdbeeren so sehr lieben? Gut, denn sie enthalten viel Folsäure, besonders gut also für Schwangere, viel Vitamin C und sie sollen auch gegen Gicht gut helfen.

Unscheinbarer in der Farbe, genauso gesund, die Stachelbeere

Die Stachelbeere hat zwar nicht so eine kräftige Farbe wie andere Beeren, aber sie ist genauso gesund wie diese. Denn die stachligen Beeren enthalten viel Vitamin C sowie Calcium, Kalium, Magnesium und auch Silicium. Wer viele Stachelbeeren isst, bekommt kräftige Haare und Nägel.

Bildnachweis: Viktar Malyshchyts / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: