Gesundheit Praxistipps

Vorsicht Zoonosen: Tiere als Krankheitsüberträger

Lesezeit: < 1 Minute Zoonosen sind Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können, wie zum Beispiel Tollwut. Vor allem auf Urlaubsreisen besteht erhöhte Tollwutgefahr, abgesehen von anderen Krankheiten, die jedes noch so liebe Haustier daheim übertragen kann. Achten Sie daher unbedingt auf Tierhygiene, denn jeder zehnte Salmonellenfall geht auf zu unachtsamen Umgang mit Tieren zurück.

< 1 min Lesezeit

Vorsicht Zoonosen: Tiere als Krankheitsüberträger

Lesezeit: < 1 Minute

Haustiere erhöhen die Lebensfreude, Tierhalter sind oft gesünder als andere Menschen. Aber nicht vergessen werden sollte, dass Tiere auch Allergien auslösen können und Krankheiten übertragen, die sogenannten Zoonosen. Etwa 200 solcher Krankheiten sind bekannt, zu den am häufigsten vorkommenden gehören:

  • Tollwut
  • Wurmerkrankungen (z.B. Fuchsbandwurm)
  • Salmonellen und andere Durchfallerkrankungen
  • Pilzinfektionen
  • Toxoplasmose (einzellige Parasiten, gefährlich in der Schwangerschaft)
  • Katzen-, bzw. Kuhpocken

Tollwut wird von einem Virus im Speichel infizierter Tiere hervorgerufen. Typisch ist Schaum vor dem Maul. Die meisten Haustiere in Deutschland sind gegen Tollwut geimpft, gefährlich ist es in Asien, Südamerika und einigen östlichen Mittelmeerregionen – dort tragen viele Hunde und Katzen das Virus in sich. In Spanien und der Türkei sind vor allem Hunde, in Ungarn Katzen infiziert. Mindestens 400.000 Menschen sterben in Asien jährlich an Tollwut. Vor der Urlaubsreise in ein gefährdetes Gebiet sollten Sie dringend mit Ihrem Arzt über eine Tollwut-Impfung (drei einzelne Impfungen) sprechen. Der Schutz besteht dann für drei bis fünf Jahre.

Wie Sie das Infektionsrisiko bei Zoonosen senken können

  • Gründliches Händewaschen nach dem Streicheln eines Tieres oder nach dem Kontakt mit Tierkot sollte selbstverständlich sein.
  • Haustiere sollten nicht aus Tellern oder Schüsseln fressen, die Sie auch für Ihre Nahrungsmittel verwenden. "Tiergeschirr" außerdem nicht mit in die Spülmaschine tun.
  • Entwurmen Sie Ihr Tier regelmäßig und denken Sie an die Schutzimpfungen.
  • Füttern Sie Ihr Haustier nicht mit rohem Fleisch (Salmonellengefahr).
  • Achten Sie bei Tierkot auf hygienische Entsorgung (Toxoplasmen in Katzenkot).
  • Seien Sie – besonders in südlichen Urlaubsländern – sehr misstrauisch gegenüber extrem zutraulichen Hunden und Katzen (und anderen Tieren) (Tollwut!)
  • Werden Sie von einem fremden Tier gebissen, suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf. Sprechen Sie Schutzmaßnahmen (nachträgliche Tollwutimpfung) an.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: