Praxistipps Verein

Vorsicht Steuerfalle! Diese Rücklagen dürfen Sie in Ihrem Verein bilden

Ohne Rücklagen lassen sich finanzielle Engpässe, etwa durch unvorhergesehenen Mitgliederschwund oder die plötzlich notwendige Reparatur des Vereinsbusses nicht bewältigen. Selbst geplante Investitionen lassen sich ohne Rücklagen kaum stemmen. Finanzielle Rücklagen sind daher für Sie als Vorstand ein wichtiges Instrument für eine wirtschaftliche Vereinsführung.

Vorsicht Steuerfalle! Diese Rücklagen dürfen Sie in Ihrem Verein bilden

Rücklagen und Einnahmen zeitnah verwenden
Allerdings hat die Finanzverwaltung für gemeinnützige Vereine die Hürden bei der Bildung von Rücklagen hoch angelegt. Dabei gilt ein wichtiger Grundsatz:
Für gemeinnützige Vereine gilt die Pflicht zur so genannten zeitnahen Verwendung aller Einnahmen. Das bedeutet konkret, dass Sie in Ihrem Verein keine "Reichtümer" anhäufen dürfen, sondern alle Einnahmen möglichst zeitnah für die in der Satzung genannten gemeinnützigen Zwecke verwenden müssen.
Sammeln Sie über Jahre hinweg grundlos Gelder an, kann das Ihren Verein die Gemeinnützigkeit kosten. Begründung des Gesetzgebers: Die angesammelten Mittel kommen der Allgemeinheit nicht zugute.

Trotzdem Rücklagen bilden
Keine Steuervorschrift ohne Ausnahme. Auch gemeinnützige Vereine dürfen Mittel ansammeln. Dabei unterscheidet das Steuerrecht zwischen so genannten freien und zweckgebundenen Rücklagen.

Rücklagen aus der Vereinsverwaltung
Gemeinnützige Vereine dürfen seit dem Jahr 2000 höchstens 1/3 (vorher 1/4) des Überschusses aus der Vermögensverwaltung einer freien Rücklage zuführen.
Zu der so genannten Vermögensverwaltung zählen beispielsweise

  • Verpachtung von Werberechten,
  • Vermietung der Vereinsgaststätte,
  • Einräumung von Bierbezugsrechten und
  • Erträge aus Kapitalanlagen.

Vergessen Sie die Kosten nicht
Wenn Sie jetzt meinen, Sie könnten Ihre kompletten Einnahmen aus der Vermögensverwaltung als Bemessungsgrundlage für die freien Rücklagen nehmen, haben Sie die Rechnung ohne den Fiskus gemacht.
Denn der akzeptiert nur die Überschüsse der Einnahmen über den Kosten der Vermögensverwaltung Ihres Vereins. Das bedeutet, Sie müssen die Kosten zunächst abziehen.

Unter Kosten sind die Ausgaben zu verstehen, die Ihr Verein, wäre er steuerpflichtig, als Werbungskosten absetzen könnte. Werbungskosten in diesem Sinne sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen.
Seit dem Jahr 2000 können Sie zusätzlich 10 % Ihrer sonstigen Mittel in freie Rücklagen stecken. Das erhöht Ihren Gestaltungsspielraum

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: