Computer Praxistipps

VORSICHT! Falsche Virenwächter im Umlauf

Lesezeit: < 1 Minute Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Betrügern, die aktuell die Verunsicherung durch den Blaster-Wurm und andere Viren ausnutzen, um sich mit einem0190-Dialer zu bereichern. Der Trick beruht auf einem Nachrichtendienst-Fenster mit einer Warnung eines "SCHUTZ.BZ TEAM" vor dem Blaster-Wurm.

< 1 min Lesezeit

VORSICHT! Falsche Virenwächter im Umlauf

Lesezeit: < 1 Minute
Zum Schutz soll der Leser umgehend auf eine bestimmte Website wechseln und dort ein Sicherheitsupdate herunterladen. Doch diese Internetseite mit dem Länderkürzel .bz (für Beliz, früher Britisch-Honduras) installiert automatisch einen 0190-Dialer, der für die Verbindung 1,86 Euro pro Minute berechnet. Die Nummer wurde inzwischen zwar gesperrt, aber die Betreiber haben kurz darauf eine neue Nummer verwendet.

Das BSI rät dazu, solche und ähnliche Meldungen des Nachrichtendienstes zu ignorieren und keinesfalls eine dort eingegebene Webseite aufzusuchen. Wer betrogen wurde, soll gegen Betrug auf seiner Telefonrechnung Einspruch erheben. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte den Windows-Nachrichtendienst ganz einfach ausschalten. Der wird nämlich, abgesehen von vereinzelten Ausnahmen in Firmennetzwecken, nicht benötigt. Unter Windows XP schalten Sie den überflüssigen Dienst folgendermaßen aus:

 
  1. Rufen Sie die Dienstverwaltung auf, am einfachsten geht dies, wenn Sie unter Start/Ausführen "services.msc" eingeben (ohne Anführungszeichen).
  2. Suchen Sie in der "Dienste"-Liste nach dem "Nachrichtendienst", und doppelklicken Sie diesen Eintrag an.
  3. Stellen Sie als "Starttyp" "deaktiviert" ein, und schließen Sie den Dialog mit OK.
  4. Eventuell verlangt Windows einen Neustart des Systems. Danach ist der Nachrichtendienst ausgeschaltet, und Sie sind vor dubiosen Angeboten aus dem Netz geschützt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: