Naturheilkunde Praxistipps

Vorbeugen gegen grippale Infekte: Pflanzenfarbstoffe in der Ernährung

Lesezeit: 2 Minuten Pflanzenfarbstoffe sind hilfreich für das Immunsystem. Diese Arzneistoffe stärken Ihre Abwehr. Sie wirken teilweise direkt gegen grippale Infekte. Deshalb sollte Ihre Nahrung so schön bunt sein, wie der Herbst. Erfahren Sie, wie Sie mit Nahrungsmitteln wie Wildfrüchten, Wurzeln und Wintersalaten grippalen Infekten wirksam vorbeugen.

2 min Lesezeit

Vorbeugen gegen grippale Infekte: Pflanzenfarbstoffe in der Ernährung

Lesezeit: 2 Minuten

Bunte Ernährung beugt grippalen Infekten vor

Nein, liebe Kinder, Gummibärchen sind nicht gemeint – oder doch? Wenn Sie biologische Produkte, die mit Fruchtsäften gefärbt sind, bekommen können, helfen sogar Gummibärchen, grippalen Infekten vorzubeugen. Es sind also pflanzliche Farbstoffe aus Heilpflanzen, Früchten und Gemüse gemeint.

Dahinter verbergen sich zum einen verschieden Vitamine oder ihre Vorstufen. Andere Pflanzenfarbstoffe sind hervorragende Antioxidantien. Diese Substanzen verhindern Gewebezerstörungen während eines grippalen Infekts. So kann die körpereigene Abwehr schneller und effizienter agieren.

Andere Farbstoffe verbessern die Durchblutung und den Lymphfluss. So können betroffene Gewebe schneller versorgt werden. Die Abwehrzellen gelangen dann schneller an den Ort des Geschehens und Stoffwechselschlacken werden besser abtransportiert.

Grün ist die Basisfarbe

Pflanzen sind zuallererst mal grün. Das Chlorophyll, der grüne Blattfarbstoff, ist gewissermaßen der Ursprung der Pflanzenfarben. Er enthält selbst viel Magnesium und eine Reihe interessanter Bausteine. Essen Sie grünes Gemüse wie Brokkoli oder Grünkohl. Auch Wintersalate sind eine Option. Rucola wäre toll. Als Tee empfiehlt sich Brennnessel.

Gelb und Orange

Gelbe und orange Farbstoffe gibt es verschiedene. Am bekanntesten sind die Carotinoide, wie wir sie aus z. B. Möhren, Kürbis aber auch Papaya kennen. Diese Stoffe sind Vorstufen für das Vitamin A. Es ist wichtig für das Hell/Dunkelsehen, schützt also mittelbar vor Winterblues. Außerdem bremst es als Antioxidans Entzündungsreaktionen.

Wir finden Carotinoide auch in unseren Wildfrüchten wie Sanddorn und Hagebutte, die außerdem viel Vitamin C enthalten. Als Tee empfehlen sich Ringelblumen.

Gelbe Farbstoffe sind zum Beispiel die Cumarine, die in vielen Heilpflanzen enthalten sind. Sie verbessern die Abwehr durch gesteigerten Lymphfluss.

Rot und Blau

Hier sind vor allem die Anthocyane zu nennen. Sie haben den Rotwein berühmt und zum Heilmittel gemacht. Rote Trauben oder Traubensaft tun es aber auch. Außerdem Brombeeren, Heidelbeeren und Holunder. Außerdem wollen wir die Rote Beete nicht vergessen, deren roter Farbstoff Betanin sogar den Urin färbt.

Appetit bekommen? Ein bunter Tisch ist nicht nur ästhetisch, sondern hochgradig gesundheitsfördernd. Es gibt keine bessere Vorbeugung gegen grippale Infekte als bunt zu essen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: