Familie Praxistipps

Vogelfutter selbst machen mit 4 kinderleichten Rezepten

Lesezeit: 3 Minuten Viele Kinder können eine Spielkonsole bedienen, kennen sich aber gar nicht mehr in der heimischen Tierwelt aus. Eine Futterstelle im Garten oder auf dem Balkon lockt nicht nur die heimischen Vögel an sondern weckt auch das Interesse der Kinder. Mit diesen Rezepten können Sie das Vogelfutter ganz leicht selbst machen.

3 min Lesezeit
Vogelfutter selbst machen mit 4 kinderleichten Rezepten

Vogelfutter selbst machen mit 4 kinderleichten Rezepten

Lesezeit: 3 Minuten

Folgende 4 Rezepte lesen Sie im folgenden Artikel:

  1. Äpfel füttern
  2. Futter für Körnerfresser
  3. Weichfutter-Mischung
  4. Vogelfutter-Ausstechplätzchen

Das fressen die heimischen Wintervögel

Einige Vögel wie Rotkelchen und Amseln bevorzugen weiches Futter wie Haferflocken, Rosinen oder auch ganze Äpfel. Übrigens fressen diese Vögel am liebsten vom Boden.

Dagegen bevorzugen die Körnerfresser eher Mischungen aus Sonnenblumenkernen, Nüssen und Sämereien wie Mohn. Zu diesen Vögeln gehören Finken, Meisen, Gimpel und Zeisig. Am liebsten fressen diese Tiere aus einem Futterhäuschen oder einer Futtersäule. Die Meisen knabbern am liebsten an hängendem Futter, denn hier sind sie ungestört.

Vogelfutter selbst machen

Fertige Futtermischungen haben den Nachteil, dass sie nicht den vielfältigen Geschmack der heimischen Vögel treffen. Außerdem enthalten sie häufig den Samen der Ambrosia-Pflanze. Ihre Pollen können starke allergische Reaktionen hervorrufen.

Kaufen Sie deshalb nur Mischungen mit einen Zertifikat der gängigen Naturschutzorganisationen. Wenn Sie Geld sparen wollen, machen Sie das Vogelfutter selbst. Das ist ganz leicht und macht auch Kindern Spaß. Und ganz nebenbei erfahren Kinder ganz viel Wissenswertes über die Tiere.

Bitte salz- und zuckerfrei

Salzige Nahrung wie Käse und Wurst, Brot und reines Fett wie Butter ist für Vögel ungeeignet. Aber auch Speisen mit Zucker gehören nicht in das Futterhäuschen. Sowohl Zucker als auch Salz entziehen dem Körper Wasser. Diese nicht artgerechte Nahrung kann dazu führen, dass die Vögel austrocknen und sterben.

1. Rezept: Äpfel füttern

Werfen Sie Äpfel nicht weg, wenn sie schrumpelig sind oder schon ein paar Macken haben. Für die Vögel sind sie eine Delikatesse. Legen Sie nur ganzes Obst aus, denn kleine Stückchen können gefrieren und sind für zarte Vogelmägen nicht geeignet. Legen Sie einfach die Äpfel auf den Boden, dann picken Amseln davon. Sie können einen Apfel auch in einen Meisenknödel-Futterhalter befestigen und aufhängen.

So eine Halterung können Sie mit Ihrem Kind aber auch ganz leicht selbst machen. Dafür brauchen Sie vier gleichlange Stöckchen von ungefähr 20 Zentimetern Länge und Paketschnur. Legen Sie drei Stöckchen zu einen Dreieck und binden Sie die Enden zusammen. Den vierten Stock schieben Sie durch den Apfel.

Dafür bohren Sie das Loch mit einem Kernausstecher vor. Befestigen Sie die Stockenden mit Paketband an den gegenüberliegenden Seiten des Dreiecks, so dass der Apfel in der Mitte hängt. Hängen Sie den Apfel-Halter in die Zweige eines Baumes.

2. Rezept: Futter für Körnerfresser

Zutaten:

  • 300 g ungesalzener Rindertalg
  • 300 g Samen, gehackte, Sonnenblumenkerne, Futtermischung
  • 1 – 2 Esslöffel Speiseöl
  • leere Joghurtbecher
  • Zweige

Zubereitung:

Schmelzen Sie zunächst in einen Topf das Fett bei mittlerer Temperatur. Die Zugabe von Speiseöl verhindert, dass die Fettmasse nach dem Erkalten bröselt. Rühren Sie die Kerne etc. darunter. Anschließend geben Sie die Mischung in einen leeren, sauberen Joghurtbecher. Drücken Sie den Ast in die Masse. Dann warten Sie, bis alles kalt und fest geworden ist.

Lösen Sie das Futter am Stiel aus dem Becher. Das geht ganz leicht, wenn Sie ihn kurz in heißes Wasser tauchen. Den Futterstab hängen Sie mit stabiler Paketschnur kopfüber in Bäume oder Sträucher.

3. Rezept: Weichfutter-Mischung

Zutaten:

  • 300 g ungesalzener Rindertalg
  • 300 g Weizenkleie, Samen, Haferflocken, Hanfsaat
  • 1 – 2 Esslöffel Speiseöl
  • 1 kleiner Ton-Blumentopf oder eine leere Kokosschale
  • 1 langer Stock oder Ast
  • Paketschnur

Zubereitung:

Das Fett leicht erhitzen, bis es schmilzt. Die Zugabe von Speiseöl verhindert, dass die Fettmasse nach dem Erkalten bröselt. Das Futter unterrühren.

Nehmen Sie einen ca. 20 Zentimeter langen Stock oder Ast und schieben Sie ihn in das Loch des Blumentopfes. Fixieren Sie den Stock mit Paketschnur und eventuell einem kleinen Stock an dem Loch, damit er nicht mehr herausrutscht. Der Stock sollte unten und oben aus dem Topf herausragen.

Gießen Sie die flüssige Futtermischung hinein. Nach dem Erkalten können Sie die Futterglocke aufhängen.

Alternativ können Sie auch die leeren Hälften einer Kokosschale füllen. Dann müssen Sie aber Löcher für den Aufhänger hineinbohren.

4. Rezept: Vogelfutter-Ausstechplätzchen

Zutaten:

  • 50 g ungesalzener Rindertalg
  • 50 g Weizenkleie, Haferflocken, gehackte Nüsse, getrocknete Beeren
  • 1 Teelöffel Speiseöl
  • Paketschnur oder Schleifenband
  • alte Aussstechförmchen
  • Backpapier

Zubereitung:

Das Fett leicht erhitzen, bis es schmilzt. Die Zugabe von Speiseöl verhindert, dass die Fettmasse nach dem Erkalten bröselt. Das Futter unterrühren, bis eine feste, teigartige Masse entsteht.

Das Backpapier auf den Tisch ausbreiten. Binden Sie die Schnur oder das Band um die Ausstechform, so dass ein Aufhänger entsteht. Das Förmchen auf das Backpapier legen.

Die leicht abgekühlte Masse mit einem Teelöffel hineinfüllen und leicht andrücken. Am schnellsten härten die Futterplätzchen im Kühlschrank aus. Hängen Sie das Vogelfutter in Bäume oder Sträucher. Wählen Sie ein schattiges Plätzchen, damit die Leckerbissen nicht in der Sonne schmelzen.

Das leere Plätzchenförmchen vor dem nächsten Gebrauch gründlich reinigen.

Bildnachweis: patila / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: