Lebensberatung Praxistipps

Verwirrung um die Bestecksprache

Lesezeit: 1 Minute Über die Bestecksprache gibt es immer wieder sehr, sehr Widersprüchliches zu lesen und zu hören. So soll es angeblich ein Bestecksignal für "Es hat mir nicht geschmeckt" geben. Das wäre wirklich unhöflich und in Wirklichkeit gibt es dieses Signal nicht.

1 min Lesezeit

Verwirrung um die Bestecksprache

Lesezeit: 1 Minute

Allerdings kann man immer wieder lesen, wenn es nicht geschmeckt habe, solle man das Besteck auf Position "fünf vor halb sechs" ablegen. War der Gast zufrieden, soll er sein Besteck auf "fünf nach halb sieben" positionieren.

Interessante Empfehlung, besonders wenn man bereits eine andere gelesen hat, in der steht, "fünf vor halb sechs" hieße in der Bestecksprache "es hat geschmeckt" und "fünf nach halb sieben" dementsprechend "es hat nicht geschmeckt".

Was es in der Bestecksprache wirklich gibt, sind zwei verbreitete und übliche Bestecksignale. Wer sein Besteck auf Fünf-Uhr-Position ablegt, sagt: "Ich bin fertig". Und wer sein Besteck überkreuzt auf den Teller legt, zeigt damit an, dass er nur Pause macht oder gern einen Nachschlag hätte.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: