Homöopathie Praxistipps

Verstopfung bzw. Obstipation beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Wenn der Hund den Stuhl nicht wie gewohnt absetzen kann kommt es zu Bauchschmerzen. Durch zu heftiges Pressen können Äderchen platzen die uns dann beim Kotabsatz erschrecken lassen, weil Blut im Stuhl zu sehen ist. Neben Ernährungsumstellungen können auch homöopathische Mittel dem Hund bei einer Verstopfung helfen.

2 min Lesezeit

Verstopfung bzw. Obstipation beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Verstopfung beim Hund
Ist der Kotabsatz beim Hund durch eine verzögerte Entleerung gestört, spricht man von Verstopfung oder Obstipation. Es kann für den Hund mitunter sehr schmerzhaft sein wenn er sich nicht entleeren kann. Die Ernährung sollte deswegen immer der erste Weg sein, unserem Hund zu helfen, damit er sich leichter entleeren kann.

Mitunter können auch Analdrüsenentzündungen oder eine Verstopfung der Drüse zu Schmerzen führen, wodurch der Hund versucht, den Stuhl zurückzuhalten und der Kot wird im Darm zu sehr entwässert. Dadurch kann der Kot sehr hart werden und die Entleerung wird gestört. Deswegen sollte auch die Analdrüse vom Tierarzt kontrolliert werden. Verweilt der Kot zu lange im Dickdarm entzieht ihm der Körper zuviel Wasser und er trocknet aus und wird hart.

Die Ursache einer Verstopfung kann bei zu wenig Bewegung liegen, es kann ein Tumor im Darm aufgetreten sein oder es sind Prostatabeschwerden, die ihm Probleme bereiten.

Auch das Fressen von ungeeigneten Dingen oder eine zu häufige Knochenfütterung können eine Verstopfung hervorrufen. In der Regel wird der Tierarzt einen Einlauf verabreichen oder dem Hund wird Paraffinöl zugeführt um den Kot zu erweichen. Rizinusöl oder Glaubersalzlösung können ebenfalls zum Einsatz kommen. Um den Darm in Gang zu bringen ist es wichtig für mehr Bewegung zu sorgen. Abführend wirken häufig auch Milchzucker oder Öle die man dem Futter zusetzen kann.

Die homöopathische Behandlung bei Verstopfung des Hundes
Wenn die Entleerung nur stückchenweise geschieht und es sich um einen älteren Hund handelt der eher mager ist und kein Stuhldrang besteht, wird Alumina dem Hund helfen können. Ein weiteres Mittel für alte Hunde ist Opium, das eingesetzt wird, wenn der Hund durch Blähungen einen aufgeblähten Bauch hat und viel schläft. Dieses Mittel kann auch nach einer Operation den normalen Stuhldrang in Gang bringen.

Ist der Stuhl hingegen ausgetrocknet und ist die Menge groß, der Hund dabei reizbar und launisch wird Bryonia eingesetzt wenn er auch großen Durst auf kaltes Wasser zeigt. Wurden bei der Ernährung Fehler gemacht und der Hund bekommt zu wenig Bewegung oder hat viele Medikamente bekommen, kann Nux vomica gegeben werden.

Diese Mittel sind nur einige der möglichen homöopathischen Mittel und es sollte darauf geachtet werden, dass ein homöopathisches Mittel zu den Symptomen oder den Modalitäten so gut wie möglich passt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: