Homöopathie Praxistipps

Verstopfung beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Verstopfung kann für den Hund recht schmerzhaft sein und es können sich dazu auch Blähungen gesellen. Tritt häufig eine Verstopfung beim Hund auf, sollte man auch versuchen, den Auslöser dafür zu finden. Homöopathische Mittel können helfen die Obstipation zu beheben.

2 min Lesezeit

Verstopfung beim Hund homöopathisch behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Oft liegen die Ursachen für eine Verstopfung beim Hund
in der Ernährung oder entstehen durch mangelnde Bewegung. Allerdings können auch ernstere Erkrankungen wie eine Prostatavergrößerung oder ein Geschwulst im Bereich der Gedärme oder sogar ein Darmbruch dazu führen, weshalb häufige Verstopfungen unbedingt vom Tierarzt abgeklärt werden sollten.

Verstopfung beim Hund mit homöopathischen Mitteln lösen

In leichteren Fällen kann man dem Hund mit Nux vomica D6, 3 mal täglich 5 Globulis oft helfen. Sollte dies nicht wirken, kann eine Kur mit Nux vomica D6, Okubakka D6 und Carbo vegetabilis D6 zur Tonisierung des Darmes versucht werden. Nux vomica ist meist hilfreich wenn neben der Verstopfung auch Blähungen bestehen und die Verstopfung durch mangelnde Bewegung entstanden ist.

Alumina D6 hilft dem Hund bei chronischer Verstopfung, wenn der Hund nach Wärme sucht, abmagert und die Haut trocken und schuppig ist. Es ist eher ein Mittel für ältere Hunde. Opium D6 kann ebenso bei Blähungen und kolikartigen Schmerzen bei einer Verstopfung beim Hund hilfreich sein. Auch wenn die Verstopfung durch Aufregung oder Schreck entstanden ist oder der Darm regelrecht gelähmt ist.

Sulfur D30 hilft bei chronischen Darmerkrankungen, die mit Verstopfung einher gehen. Der After kann gerötet sein und jucken und der Durchfall wechselt oft mit Verstopfung. Das Mittel sollte eingesetzt werden wenn diese oder einige Symptome auftreten.

Calcium carbonicum D12 ist oft hilfreich für junge Hunde, die schwerfällig und kräftig sind. Diese Hunde neigen zur Fettleibigkeit und versuchen zur Entlastung auch häufig unverdauliche Dinge zu fressen. Steine, Sand oder Erde wird dann oft aufgenommen.

Magnesium phosphoricum D6 hilft dem Hund bei gelbem, bröckeligen Kot oder Schafskot der extrem hart ist. Leidet der Hund unter trockenen Schleimhäuten, großen Mengen Kot, der großballig und hart erscheint und trocken und wie verbrannt aussieht, hilft dem Hund Bryonia D6. Ein Zeichen für Bryonia ist oft auch großer Durst.

Zeigt sich beim Hund einen Tag Verstopfung und einen Tag Durchfall im Wechsel, gibt man Pulsatilla D6. Bei vergeblichem Kotdrang mit hartem, klumpigem Kot und wechselndem Appetit des Hundes, der auch recht launisch erscheint, hilft man ihm mit Lycopodium D6. Die Potenz D6 wird im akuten Fall bis zur Besserung mehrmals innerhalb einer Stunde (ruhig alle 5 Minuten) gegeben, danach gibt man das Mittel nur noch 3 x täglich und hört mit der Mittelgabe wieder auf sobald die Verstopfung behoben ist.

Bei chronischen Fällen gibt man das Mittel solange weiter, bis der Darm wieder normal funktioniert. Die D12 Potenz gibt man dem Hund 2 x am Tag. Es werden jeweils 5 Globulis des homöopathischen Mittels direkt ins Maul gelegt oder in ein wenig Wasser (1ml) aufgelöst ins Maul gegeben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: