Hobby & Freizeit Praxistipps

Verlängern Sie das Leben Ihres Laptops mit einem Notebook-Kühler

Lesezeit: 2 Minuten Prozessor, Chipsatz, Festplatte und CD-ROM-Laufwerk sitzen in einem Notebook weitaus dichter beieinander als in einem PC. Da ist kaum Platz für einen Ventilator. Doch auch ein Notebook braucht frische und kühle Luft. An dieser Stelle kommt der Notebook-Kühler zum Einsatz. Bei regelmäßigen Gebrauch kann ein Notebook-Kühler das Leben Ihres Notebooks erheblich verlängern.

2 min Lesezeit

Verlängern Sie das Leben Ihres Laptops mit einem Notebook-Kühler

Lesezeit: 2 Minuten

Die Werbung zeigt: So killen Sie Ihr Notebook
Die Anbieter diverser Online-Dienste machen es in ihrer Werbung vor: Junge Schönheiten räkeln sich lasziv in ihren Polstern, vor sich, in ein Kissen versunken, ein Notebook, mit dem sie drahtlos online auf Schnäppchenjagd geht. Nirgends ist ein Notebook-Kühler zu sehen.
Am besten sollte sie sich also nach einem neuen Notebook umsehen, denn bei dieser Polster-Behandlung überlebt ein Notebook nicht lange.

Hauptproblem: Hitze, wenig Platz und nur ein schwacher Notebook-Kühler Prozessor, Chipsatz, Festplatte und CD-ROM-Laufwerk sitzen in einem Notebook weitaus dichter beieinander als in einem PC. Im Inneren des Gehäuses ist kaum Platz – auch nicht für einen leistungsstarken Ventilator. Also muss ein kleiner, schwacher Lüfter so viel heiße Luft aus dem Gehäuse befördern wie irgend möglich.
Versinken die Lüftungsschlitze jedoch in einem Daunenkissen, kommt die Luft nicht mehr aus dem Notebook, der Hitzetod ist nur noch eine Frage der Zeit.
Häufig hängt dabei die gesamte Kühlung von nur einem Lüfter ab. Manche Hersteller schützen ihre Notebook deswegen mit einer Not-Abschaltung. Meist nur preiswerte Prozessoren
Insbesondere bei preiswerten Notebooks sind außerdem nicht die eigens für Notebooks entwickelten Mobilprozessoren verbaut, sondern Standardprozessoren, die auch in herkömmlichen PCs eingesetzt werden – wo sie aber wesentlich besser gekühlt werden können.

Notebooks im Dauereinsatz
Bei einem Notebook können Sie nach zwei Stunden Dauereinsatz eine CPU-Temperatur von über 80 Grad Celsius messen. Dafür muss das Gerät noch nicht einmal in Daunen versinken, diese Temperaturen erreichen sie schon, wenn das Notebook nur auf dem Tisch steht.

Der Notebook-Kühler

Der Fachhandel bietet schon zu Preisen unter 20 Euro ein sinnvolles Zubehör an: Den Notebook-Kühler.
Ein Notebook-Kühler ist ein Kühl-Pad mit eingebauten Ventilatoren, das als Notebook-Unterlage verwendet wird. Als Stromversorgung für die Ventilatoren dient ein USB-Anschluss des Notebooks.
Bei einem Notebook-Kühler saugen die Ventilatoren die heiße Luft unmittelbar unter dem Notebook ab und blasen sie nach hinten. Der Platz hinter dem Notebook-Kühler sollte also nicht zugestellt sein.
Mit einem solchen Notebook-Kühler können Sie sicherstellen, dass das oben erwähnte Notebook auch im stundenlangen Dauereinsatz keine CPU-Temperatur von mehr als 50 Grad Celsius erreicht – der Temperaturunterschied von mehr als 30 Grad Celsius dürfte dabei erheblichen Einfluss auf die Lebensdauer der elektronischen Bauelemente haben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: