Praxistipps Reisen

Urlaub im Harz: Feiern Sie bei der Walpurgisnacht mit

Lesezeit: 2 Minuten Rund um den Blocksberg feiern am 30. April Tausende die Walpurgisnacht. Das einst heidnische Frühlingsfest ist zu einem Mega-Event geworden. Einige lohnende Ziele bieten sich zum Mitfeiern in einem Kurzurlaub an.

2 min Lesezeit
Urlaub im Harz: Feiern Sie bei der Walpurgisnacht mit

Urlaub im Harz: Feiern Sie bei der Walpurgisnacht mit

Lesezeit: 2 Minuten

An die schaurigen Hexenprozesse des Mittelalters und der Renaissance erinnern noch vielerorts Hexentanzplätze. Als Versammlungsort für Hexen und Teufel der Neuzeit wurden nur einige Orte im Harz „auserwählt“. In der Walpurgisnacht, der letzten Nacht im April, wimmelt es in den sonst beschaulichen Orten Schierke und Thale nur so von finsteren Gestalten.

Schon bei den Germanen und Kelten wurde in der Nacht zum 1. Mai der beginnende Sommer feierlich begrüßt. Segenspendende Naturgeister streiften durch Wald und Feld. Im Christentum wurden daraus Hexen und böse Geister. Als Beschützerin vor diesen Nachtgestalten galt einst die Benediktineräbtissin Walpurga (gest. 779). Im Laufe der Zeit mutierte sie allerdings zur Anführerin der Dämonen, welche am 30. April mit ausgiebigen Orgien den Hexensabbat begingen. Als Hexentanzplätze wurden häufig ehemals heidnische Kultstätten benannt.

Goethe im Harz

Die Harzlandschaft mit ihren schroffen Felsen und wildromantischen Tälern zog vorzeiten Dichter an, welche ihre Eindrücke literarisch verarbeiteten. Der bekannteste ist Johann Wolfgang von Goethe, der im Dezember 1777 den Unbilden des Wetters ausgesetzt zu Fuß den Brocken erstieg. Seine Eindrücke von der gespenstischen Atmosphäre verarbeitete er in seinem „Faust“ mit der Schilderung der Walpurgisnacht.

Der Brocken

Die Erwähnung des sagenumwobenen Berges im bedeutendsten Werk deutscher Literatur mit der Beschreibung des wilden Treibens der Hexen ließ alle anderen Hexentanzplätze nebensächlich werden. Ziel aller fliegenden Nachtgestalten war der Blocksberg (Brocken). Die Walpurgisnacht mit Übernachtung auf dem Brocken zu erleben, ist nur im Brockenhotel möglich, dem einzigen Hotel im Zentrum des Nationalparks Harz mit derzeit 14 Zimmern. Eine sehr frühzeitige Buchung empfiehlt sich.

Schierke

Die richtige Sause der Möchtegern-Hexen und –Teufel mit viel Trubel findet am Fuße des Brockens in Schierke statt. Dort wird die Walpurgisnacht mit Mittelaltermarkt und Höhenfeuerwerk zünftig gefeiert.

Tipp: Wer in Schierke keine Unterkunft gefunden hat, sollte in Wernigerode ein Hotel suchen. Von dort aus erreicht man Schierke mit der Brockenbahn in 30 Minuten.

Hexentanzplatz bei Thale

In der bizarren Felsschlucht des Bodetals liegt der Hexentanzplatz, auf dem in dieser Nacht Tausende Hexen und Teufel kräftig feiern.

Tipp: Wer sein müdes Haupt betten will, sollte rechtzeitig ein Zimmer buchen, denn Hotels sind in Thale rar.

Kommt ein Wanderer zu „normalen“ Zeiten in die Gegend, sei ihm eine Besichtigung der 1901 erbauten Walpurgishalle angeraten. Hexentanzplatz und die gegenüberliegende Roßtrappe können mit dem Sessellift erobert werden.

Dem leibhaftigen Teufel als Bronze-Abbild  begegnet man auf der Felsformation „Teufelsmauer“ bei Weddersleben.

Tipp: Über den schroffen Kamm der Teufelsmauer führt ein Fußweg mit lohnenden Ausblicken.

Bildnachweis: LianeM / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: