Gesundheit Praxistipps

Unsere Ernährung – gestern und heute

Unsere Ernährung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Vor allem unsere Lebensmittel haben gelitten. Warum essen wir eigentlich? Viele werden jetzt antworten: "Weil ich Hunger habe".

Unsere Ernährung - gestern und heute

Unsere Ernährung – gestern und heute

Und das ist auch genau richtig. Unser Gehirn steuert maßgeblich unser Hunger- und Sättigungsgefühl. Damit der Körper mit seinen 70 Billionen Zellen reibungslos laufen kann, müssen wir ihm von außen alle lebensnotwendigen Nähr- und Mikronährstoffe zuführen. Dies tun wir deshalb, weil unser Körper so gut wie keine dieser Bausteine selber produzieren kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät: „Essen Sie mindestens 5 – 7 Portionen Obst und Gemüse, damit Sie Ihre Grundversorgung an Vitaminen und Spurenelementen decken können!“

Im Kern ist diese Aussage richtig, denn sie möchte uns vermitteln, dass wir mehr Obst und Gemüse essen sollen. Aber 5 – 7 Portionen am Tag kann man nicht schaffen, wenn man von einer Portionsgröße von ca. 200 g ausgeht. Und damit wäre dann auch nur unsere Grundversorgung gedeckt. Aber was ist mit unserer Schutzvorsorge?

Damit unsere Zellen einwandfrei arbeiten können, benötigen diese weit aus mehr als hier angegeben. Leider stellt genau das ein großes Problem dar. In der heutigen Zeit sind unsere Lebensmittel leider nicht mehr so voller Vitamine und Mineralstoffe, wie sie es etwa noch vor 10 Jahren waren.

In der Ernährung fehlen wichtige Vitamine und Mineralien

Durch die Industrialisierung und den großen Wunsch der Menschen zu jeder Jahreszeit immer alles essen zu wollen, werden die Lebensmittel überzüchtet. In Gewächshäusern werden sie bespritzt, damit sie schneller wachsen und zu guter letzt werden sie im rohen (meist grünem) Zustand geerntet und nur durch Licht und Begasung zur vollen Reife gebracht. Leider liefern diese „Zusätze“ keinerlei Vitamine und machen somit unser Obst und Gemüse weitgehend frei von wichtigen Vitaminen und Mineralien.

Am meisten im Gedächtnis geblieben ist da die Stern TV Folge mit Günther Jauch und dem Ernährungsexperten, der in der Sendung die These aufstellte, dass ein Kopfsalat so viele Vitamine und Mineralien enthält wie ein Taschentuch mit einem Glas Wasser. Recht hat er! Zur Verteidigung sei aber auch eines gesagt; dies betrifft hauptsächlich Kopfsalat aus dem Supermarkt.

Ich kenne noch einige Menschen, die in ihrem Garten Obst und Gemüse anpflanzen. Die machen es genau richtig. Nicht nur, dass sie wissen, was da im Garten heranwächst – nein, diese Nahrungsmittel sind auch noch voll von Vitaminen und Mineralstoffen. Erst im letzten Drittel des Reifeprozesses bilden Obst und Gemüse die wichtigen Stoffe für unseren Körper. Auch der Kopfsalat. Er wird nämlich erst geerntet kurz bevor er gegessen wird! Und alle anderen Sorten ebenfalls.

Tipp für eine bessere Ernährung: Obst und Gemüse selbst anpflanzen

Würden alle Menschen ihr Obst und Gemüse selbst anpflanzen und verwerten hätten wir weit aus weniger Probleme mit Krankheiten, denn unser Körper wäre ausreichend geschützt und könnte sich gegen die Gifte der Umwelt besser zur Wehr setzen.

Die heutigen Zivilkrankheiten wären nicht da, wenn wir uns einfach besser ernähren würden und auch könnten. Welche Krankheiten das sind und was wir tun können, werde ich meinem nächsten Artikel behandeln. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Gesundheit!

Bildnachweis: marilyn barbone / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: