Praxistipps Verein

Umlagen erheben: So machen Sie alles richtig

Lesezeit: < 1 Minute Gelegentlich kommt es vor, dass neben dem normalen Vereinsbeitrag zur Finanzierung besonderer Aufgaben oder Anschaffungen Umlagen erhoben werden sollen. Ihnen stellt sich hierbei die Frage: In welchen Fällen können Sie eine solche Umlage überhaupt erheben.

< 1 min Lesezeit

Umlagen erheben: So machen Sie alles richtig

Lesezeit: < 1 Minute
Grundsätzlich ist es möglich, dass die Mitgliederversammlung das Erheben einer Umlage beschließt. Es gibt aber eine unabdingbare Voraussetzung: Ihre Satzung muss das ausdrücklich vorsehen. Ohne Satzungsregelung keine Umlage also!
Achten Sie auch darauf, dass die entsprechende Satzungsregelung detailliert festlegt, wie eine Umlage erhoben wird. Geben Sie also eine Obergrenze oder ein Berechnungsverfahren an. Steht in der Satzung nur "Es dürfen Umlagen erhoben werden", sind Sie dann, wenn höhere Beiträge erhoben werden sollen, in der Bredouille. Also wenn es um deutlich höhere Beträge als 50 oder 100 € geht.

Worauf es sonst noch ankommt:

  • Die Umlage kann für unterschiedliche Mitgliedergruppen unterschiedlich hoch sein;
  • sie darf nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden;
  • Vereine, deren Tätigkeit vor allem den Mitgliedern zugute kommt (z.B. Sportvereine), müssen die Grenze von 1.023 € maximalem Jahresbeitrag beachten (Mitgliedsbeiträge inkl. Umlage);
  • für Investitionsumlagen gilt ein Höchstbetrag von 5.113 €, verteilt über zehn Jahre, wobei den Mitgliedern die Möglichkeit geboten werden muss, die Zahlung in bis zu zehn Jahresraten zu leisten (AEAO zu § 52 AO).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: