Homöopathie Praxistipps

Übelkeit bei Kindern mit Homöopathie behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Neben den großen Polychresten wie Pulsatilla, Nux vomica und Arsenicum album kommen auch andere homöopathische Mittel für die Behandlung von Übelkeit bei Kindern infrage. Lesen Sie hier, welche Mittel angezeigt sein können, und welche charakteristischen Symptome auf welches Mittel hinweisen.

2 min Lesezeit
Übelkeit bei Kindern mit Homöopathie behandeln

Übelkeit bei Kindern mit Homöopathie behandeln

Lesezeit: 2 Minuten

Übelkeit bei Kindern mit Ipecacuanha behandeln

Das homöopathische Mittel Ipecacuanha ist angezeigt, wenn dem Kind sehr übel ist und es sich auch übergeben muss, aber dadurch keine Erleichterung findet. Als Auslöser findet man oft den Verzehr von zu viel Fettem und Süßem oder auch, dass das Kind sich über etwas sehr geärgert hat und nicht wusste, wohin es mit dem Ärger gehen kann. Auffallend ist, dass das Kind nach dem Erbrechen sehr blass und schwach ist und auch über Kopfschmerzen klagt.

Cocculus bei Übelkeit einsetzen

Kommen zu der Übelkeit und dem Erbrechen noch Schwindel hinzu und wurden die Beschwerden durch Kummer oder Sorgen ausgelöst, ist häufig das homöopathische Mittel Cocculus angezeigt. Die Beschwerden werden schlimmer, wenn sich das Kind aufsetzt oder hinstellt.

Auch Lärm und Essensgerüche verschlimmern die Beschwerden. Ebenfalls für Cocculus spricht, wenn der Übelkeit Schlafmangel oder eine starke Überanstrengung vorangingen. Das homöopathische Mittel Cocculus ist auch häufig angezeigt, wenn die Übelkeit und das Erbrechen auf Reisen auftreten.

Ignatia bei Übelkeit bei Kindern einsetzen

Ignatia amara ist ebenfalls ein häufig eingesetztes Mittel bei Übelkeit und Erbrechen bei Kindern. Als charakteristische Auslöser gelten Heimweh, Kummer und Sorgen. Bei älteren Kindern kann auch der erste Liebeskummer zu Übelkeit mit Erbrechen führen.

Betroffene Kinder leiden zusätzlich unter krampfhaften Magenschmerzen. Sie müssen ständig würgen und sind insgesamt sehr empfindlich. Sie klagen über einen Kloß im Hals und seufzen häufig. Paradoxerweise bessern sich die Beschwerden durch Essen und Trinken.

Fazit

Neben den bei Übelkeit mit Erbrechen häufig eingesetzten homöopathischen Mitteln Arsenicum album, Nux vomica und Pulsatilla kommen auch Cocculus, Ignatia und Ipecacuanha für die Behandlung von Übelkeit bei Kinder infrage. Je nachdem, welcher Auslöser den Beschwerden vorangegangen ist und welche Stimmungslage bei dem betroffenen Kind vorherrscht, kann eines der Mittel hilfreich sein.

Anmerkung: Halten Übelkeit und Erbrechen über einen längeren Zeitraum an oder kehren in regelmäßigen Abständen wieder, kann es notwendig sein, dass das Kind eine homöopathische Konstitutionsbehandlung bekommt.

Lesen Sie zum Thema „Übelkeit bei Kindern“ auch den Beitrag Übelkeit und Erbrechen bei Kindern homöopathisch behandeln.

Bildnachweis: Photographee.eu / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: