Computer Praxistipps

Ubuntu: kostenlos, sicher und richtig installiert

Lesezeit: 2 Minuten Noch immer ist Microsoft Windows der Standard unter den Desktop-Betriebssystemen, doch es gibt auch Alternativen - und die werden seit einigen Jahren immer interessanter: Mit Ubuntu erfreut sich nämlich auch eine Linux-Distribution einer steigenden Beliebtheit. Lesen Sie hier, wie Sie auf Ihrem Rechner ganz einfach Ubuntu installieren.

2 min Lesezeit

Ubuntu: kostenlos, sicher und richtig installiert

Lesezeit: 2 Minuten

Für den Umstieg auf Ubuntu gibt es ganz handfeste Gründe: Windows XP wird seit einiger Zeit nicht mehr mit Sicherheitsupdates von Microsoft versorgt. Ein Umstieg auf ein neueres Windows ist nicht nur mit Kosten verbunden; alte Hardware ist den Anforderungen durchaus nicht immer gewachsen. Ubuntu verbraucht weniger Ressourcen und besitzt bei betagter Hardware eine bessere Unterstützung. Nicht verschwiegen werden soll hier aber, dass die Bedienung durchaus einige Eingewöhnungszeit benötigt. Außerdem ist nicht jede Software auch für Ubuntu verfügbar.

Zum Thema empfiehlt unsere experto-Redaktion:
Linux: Das umfassende Handbuch

Ubuntu: kostenlos und sicher

Vor dem Ubuntu installieren sollten Sie sich fragen, ob Sie Ubuntu als alleiniges oder als zweites Betriebssystem neben Windows installieren wollen. Sollten Sie sich für die zweite Variante entscheiden, weil Sie auf Windows noch nicht verzichten können oder wollen, müssen Sie Windows in jedem Fall zuerst installieren und bereits zwei Partitionen auf der Festplatte erstellen. Bei einer solchen Partitionierung wird die Festplatte in vollkommen unterschiedliche Bereiche eingeteilt. Dieser Vorgang ist deshalb so wichtig, weil Windows und Ubuntu unterschiedliche Dateisysteme verwenden. Das Ubuntu installieren verläuft danach allerdings für beide Varianten vollkommen gleich

So installieren Sie Ubuntu Schritt für Schritt

  • Zunächst müssen Sie sich Ubuntu herunterladen. Dabei gibt es
    unterschiedliche Quellen; prinzipiell bietet sich die Website des
    Entwicklers Cannonical an. Unter ubuntu.com finden sich sämtliche
    Versionen zum Download. Sie müssen sich dann nur noch für eine Variante
    mit 32- oder 64-Bit entscheiden. Selbst bei einem älteren Rechner stellt
    dabei 64-Bit fast immer die richtige Wahl dar.
  • Mit der heruntergeladenen Datei im ISO-Format (.iso) müssen Sie sich ein
    bootfähiges Medium erstellen. Am einfachsten ist es, die Datei auf eine
    DVD zu brennen. Alternativ dazu können Sie auch einen USB-Stick
    verwenden, dazu benötigen Sie allerdings eine spezielle Software wie den
    "Universal USB Installer". Hierin wählen Sie die Installationsdatei und
    den zu verwendenden Datenträger aus und erstellen mit "Create" einen
    Speicherstick, von dem Sie das Betriebssystem starten können.
  • Danach müssen Sie von diesem Medium booten, um Ubuntu installieren zu
    können. Dafür müssen Sie im BIOS die Bootreihenfolge ändern.
    Standardmäßig fährt der Rechner hoch, indem er das bereits installierte
    Betriebssystem von der Festplatte lädt. Jetzt muss der PC die Anweisung
    erhalten, stattdessen ein Medium vom Laufwerk oder USB-Anschluss
    einzulesen. Sie öffnen das BIOS, indem Sie meist eine der "F-Tasten"
    drücken. Welche das bei Ihrem Rechner genau ist, bekommen Sie
    unmittelbar nach dem Hochfahren angezeigt.

Das Ubuntu installieren als solches geschieht dann vollkommen automatisch. Am Ende des etwa dreiviertelstündigen Installationsprozesses können Sie auf ein bereits vollständig eingerichtetes System zugreifen. Anders als bei Windows müssen in der Regel keine Treiber mehr nachinstalliert werden. Außerdem sind bereits viele Anwendungen, wie ein vollständiges Office-Paket, bereits vorinstalliert und fertig zur Nutzung. Jetzt brauchen Sie sich nur noch einzugewöhnen – viel Spaß dabei!

Mehr zu dem Thema finden Sie in Wie Sie Ubuntu-Linux als Betriebssystem neben Windows installieren!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: