Praxistipps

Treppenlift: Sitztreppenlift

Bei den meisten Treppenliften handelt es sich um einen Sitztreppenlift. Lernen Sie die Vor- und Nachteile von geraden und kurvigen Sitztreppenliften kennen und worauf Sie beim Einbau achten sollten.

Treppenlift: Sitztreppenlift

Sitztreppenlift
Der Sitztreppenlift ist die wohl bekannteste Art vom Treppenschrägaufzug / Treppenlift. Der Treppenlift zeichnet sich dadurch aus, dass er über einen Sitz verfügt. Der Sitz ist fest installiert, lässt sich jedoch bei fast jedem Treppenlift hochklappen.

Er ist gepolstert und verfügt in der Regel über Rücken- und Armlehnen, Fußstützen / Fußbrett und einen Sicherheitsgurt. Das Hochklappen gilt ebenso für die Fußstützen oder das Fußbrett und die Armlehnen.

Das Hochklappen dient ebenso dazu, dass andere Personen ohne allzu große Einschränkung an den Treppenlift vorbei gehen können.

Um einen einfacheren Ausstieg am oberen Treppenende zu gewährleisten ist es sinnvoll, einen Drehsitz zu wählen. Ein Drehsitz schwenkt ~90° zum Ausstiegspodest hin. Die Schwenkbewegung findet zumeist eigenmechanisch mit den Füßen statt (nach Ausrasten des Sitzes). Dies müssen Sie allerdings körperlich bewältigen können, ansonsten empfiehlt sich ein elektrisch angetriebener Drehsitz.

Die Sitzhöhe ist bei vielen Modellen individuell einstellbar oder anpassbar. Die Farbe, Gestalt und Material lassen sich die Sitze heutzutage sehr gut dem Rest des Hauses anpassen. Für den Außenbereich werden die Sitze zumeist komplett aus Kunststoff gefertigt. Sitztreppenlifte können ebenso von Rollstuhlfahrern benutzt werden, sofern sie in der Lage sind, sich auf den Sitztreppenlift umzusetzen. Dazu muss sowohl im unteren als auch im oberen Stockwerk ein Rollstuhl bereitstehen.

Gerader Sitztreppenlift
Wie schon früher erwähnt, ist der gerade Treppenlift nur auf gleichmäßig eingeteilten geraden Treppen zu verwenden. In Ausnahmefällen sind noch geringfügig gewendelte Treppen mit einem geraden Sitztreppenlift zu bewältigen, wobei einige Stufen vom Treppenliftnutzer gehend bewältigt werden müssen. (Zumeist auch Umbauten von Stufen.)

Einen geraden Treppenlift auf einer nicht geraden Treppe aufzubauen erfordert einen sorgsamen Umgang mit der Befestigung. Unachtsamkeiten könnten Sie mit dem Treppenlift nach vorne kippen lassen oder Sie sogar mit samt dem Treppenlift abstürzen lassen.

Kurviger Sitztreppenlift
Der kurvige Sitztreppenlift wird speziell zu Ihrer Treppe angepasst. Hierzu ist ein Aufmaß notwendig. Sie haben hier allen Komfort, den ein gerader Treppenlift hat, ebenso und können zusätzlich noch Zwischenhaltestellen einlegen oder z. B. ein Stück weit auf ein Podest fahren (zum besseren Aus- und Einstieg anstatt des Drehsitzes).

Prinzipiell können Sie mit einem kurvigen Treppenlift über mehrere Stockwerke fahren als auch um Wandscheiben herum oder über Podeste hinweg (in der Ebene fahren). Hier gilt es, im Voraus festzulegen, welchen Weg der Treppenlift fahren soll. Davon ist es abhängig, welches Modell genommen werden soll. Einige Modelle haben gewisse Einschränkungen, so dass sie nicht Innen- und Außenkurven kombiniert fahren können. Gewisse Modelle können keine oder keine langen Ebenen fahren.

Es gibt fast immer eine Lösung zu Ihrem Wunsch, nur erwarten Sie diese nicht von einem Hersteller oder Händler dessen Produkt Ihren Wunsch (technisch) nicht erfüllen kann. Hier sind Vergleiche lohnenswert   (Beispiele (teils negativ) aus der Praxis finden Sie in einem späteren Teil dieser Serie). 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: