Familie Praxistipps

Trauernde Kinder: Wie Sie helfen können

Lesezeit: 2 Minuten Ein Todesfall in der Familie bedeutet immer eine schwierige emotionale Situation für die hinterbliebenen Verwandten. Wenn unter den Trauernden auch Kinder sind, ist hier ein ganz spezieller Umgang gefragt, da Kinder den Tod unterschiedlich auffassen und oft erstmalig mit ihm in Berührung kommen.

2 min Lesezeit
Trauernde Kinder: Wie Sie helfen können

Trauernde Kinder: Wie Sie helfen können

Lesezeit: 2 Minuten

Um trauernden Kindern zu helfen, sollten Sie versuchen, sich in ihre Lage zu versetzen. Jedes Kind ist traurig, wenn es ein Familienmitglied oder einen Freund verliert. Trotzdem nehmen Kinder den Tod in unterschiedlichem Alter anders wahr.

So haben Kinder im Alter von bis zu 5 Jahren eine andere Zeitvorstellung. Für sie ist der Tod etwas Spontanes – sie glauben, dass der Mensch ewig lebt.

Eine realistische Haltung zum Tod nehmen die meisten Kinder ab dem 6. Lebensjahr an. Kinder können in diesem Alter bereits Vieles verstehen, interessieren sich für Hintergründe und können auch mit anderen Menschen mitfühlen.

Im Alter von 7 Jahren beginnen Kinder, weiteres Wissen zum Tod anzusammeln. Auch wenn sie nicht an den eigenen Tod denken, interessieren sie sich für Gräber und Friedhöfe.

Trauernde Kinder: Die eigene Sterblichkeit wird bewusst

Die Erkenntnis, dass man selbst irgendwann sterben muss, erlangen Kinder im Alter von 8 Jahren. Kinder sind in diesem Alter meist auch schon über den Verwesungsprozess nach dem Tod informiert. Um diese Vorstellung von der Verwesung zu überwinden, glauben Kinder in diesem Alter oft noch an die Unsterblichkeit, was sich dann in der Pubertät ändert.

Obwohl Jugendliche in der Pubertät ein realistisches Bild vom Tod haben, fallen sie im Trauerfall manchmal in kindliche Muster zurück.

Wie Sie trauernden Kindern helfen können

  • Trauernde Kinder benötigen unbedingt Zeit. Oft haben sie viele Fragen und sind dankbar, wenn sie jemand beantwortet.
  • Versuchen Sie nicht, vor dem Kind stark zu sein, sondern zeigen Sie Ihre Trauer.
  • Geben Sie dem Kind die Möglichkeit, sich symbolisch von dem Toten zu verabschieden.
  • Trauer lässt sich gut mit kreativer Beschäftigung verarbeiten. Ermuntern Sie das Kind, ein Bild zu malen oder auch etwas zu basteln.
  • Versuchen Sie nicht, das trauernde Kind mit irgendwelchen Märchen zu beruhigen. Sprechen Sie mit dem Kind über den Tod und nennen Sie ihn beim Namen.

Bildnachweis: Nailia Schwarz / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):