Praxistipps

Tischtennis – erfolgreich spielen mit dem Rückhandblock

Lesezeit: 2 Minuten Der Rückhandblock ist ebenso wie der Vorhandblock eine effektive Waffe gegen einen Topspin und Angriffsball. Was Sie alles beim Rückhandblock beachten müssen, erläutere ich Ihnen in diesem Artikel. So lernen Sie, mit dem Rückhandblock erfolgreich zu spielen.

2 min Lesezeit
Tischtennis – erfolgreich spielen mit dem Rückhandblock

Tischtennis – erfolgreich spielen mit dem Rückhandblock

Lesezeit: 2 Minuten

Den Rückhandblock erfolgreich einsetzen

Im Gegensatz zum Vorhandblock haben Sie beim Rückhandblock nur wenig Bewegungsraum. Von daher sind beim Rückhandblock eher taktische Mittel wie Tempovariationen und Ballplatzierungen einzusetzen, um den Ballwechsel mithilfe des Blockschlages erfolgreich abzuschließen.

So spielen Sie einen aktiven Block mit der Rückhandseite

Da Sie beim Spielen mit der Rückhandseite wenig Bewegungsraum haben, sind die Bewegungen beim Ausholen und Ausschwingen kürzer als beim Spielen mit der Vorhandseite. Bei einem aktiven Block mit der Rückhandseite bewegen Sie den Schläger von der Körpermitte nach vorn.

So spielen Sie einen passiven Block mit der Rückhandseite

Bei einem passiven Block mit der Rückhandseite nutzen Sie die ankommende Geschwindigkeit des Balles, indem Sie die Vorwärtsbewegung im Gegensatz zum aktiven Block reduzierter durchführen. Bei einem passiven Block mit der Rückhandseite bewegen Sie den Schläger leicht nach vorn oben.

Der Ball verspringt oder landet im Netz?

Wenn der Ball verspringt oder im Netz landet, dann ist Ihre Blocktechnik sowie die Stellung zum Ball fehlerhaft. Wie bei der Vorhand gilt auch hier: schärfen Sie Ihre Beobachtungsgabe oder lassen Sie sich von einem Mitspieler beobachten. Welche Fehler machen Sie?

  • Halten Sie den Schläger zu weit rechts oder links? Dann treffen Sie den Ball nicht vor Ihrer Körpermitte und haben somit eine sehr schlechte Ballkontrolle.
  • Ist Ihre Ausholbewegung bogenförmig und unter dem Tisch? So treffen Sie den Ball viel zu spät.
  • Beobachten Sie Ihren Gegner, die Flugkurve und Rotation des Balles? Mangelhafte Beobachtung führt zu einer falschen Einschätzung des ankommenden Balles und damit zu einer falschen Haltung des Schlägerblattes.

Die richtige Technik und Stellung zum Ball

Wenn Sie Ihre Fehler erkannt haben, dann korrigieren Sie diese. Nur, wenn Sie kontinuierlich an der richtigen Technik und Stellung zum Ball arbeiten, wird Ihr Block erfolgreich sein.

  • Sie stehen parallel zur Grundlinie des Tisches.
  • Ihr Körpergewicht verteilen Sie gleichmäßig auf den Fußballen.
  • Neigen Sie Ihren Oberkörper leicht nach vorn.
  • Halten Sie Ihren Schläger vor der Körpermitte über Tischhöhe.
  • Winkeln Sie Ihren Ober- und Unterarm an. Die Schlägerspitze befindet sich etwas über den Ellbogen.
  • Bringen Sie die rechte Schulter vor und nehmen gleichzeitig den Schläger zurück.
  • Je nach Rotation ist das Schlägerblatt etwas geöffnet oder stark geschlossen.
  • Führen Sie den Unterarm mit einer kurzen Bewegung im Ellbogen und Handgelenk zum Netz.
  • Sie treffen den Ball vor dem Körper in der aufsteigenden Phase.
  • Nach dem Balltreffpunkt werden Schläger und Unterarm ein wenig nach vorn oben geführt.

Bildnachweis: fotofabrika / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: