Gesundheit Praxistipps

Tipps für gesunde Venen in der Schwangerschaft

Lesezeit: 2 Minuten Da das Gewicht während einer Schwangerschaft steigt, werden die Beine schneller müde, können anschwellen und schmerzen. Zudem kann es leicht zu Krampfadern kommen, vor allem, wenn man ohnehin zu Bindegewebsschwäche neigt. Die Venen leiten das Blut nicht mehr ausreichend zurück, daher versackt es in den Beinen. Um die Blutzirkulation zu unterstützen, können Sie jedoch einiges tun.

2 min Lesezeit
Tipps für gesunde Venen in der Schwangerschaft

Tipps für gesunde Venen in der Schwangerschaft

Lesezeit: 2 Minuten

Bewegung für die Beine

Gut für die Venen ist ein regelmäßiges Training der Beinmuskulatur. Leichte Sportarten wie Nordic Walking, Schwimmen, Gymnastik oder Radfahren eignen sich in der Schwangerschaft am besten, um den ganzen Körper und damit auch das Venensystem in Schwung zu bringen.

Sollten Sie länger stehen oder sitzen müssen, können Sie mit den Füßen wippen und so die Beinmuskeln aktivieren. Grundsätzlich sollten Sie die Beine jedoch so oft wie möglich hochlegen. Hilfreich kann hierbei auch ein Venenkissen sein.

Kaltes Wasser regt den Kreislauf an

Auch mit Wasseranwendungen können Sie den Blutkreislauf in den Beinen anregen, zum Beispiel, indem Sie sie regelmäßig kühl abduschen. Stellen Sie den Duschkopf so ein, dass ein weicher, nicht zu eisiger Wasserstrahl entsteht, den Sie zunächst auf die Füße richten. Führen Sie ihn anschließend langsam an der Beinaußenseite nach oben und an der Beininnenseite wieder nach unten. Das Ganze wiederholen Sie mit dem anderen Bein. Kaltes Wasser verengt die Gefäße und unterstützt somit den Blutfluss in den Venen.

Kompressionsstrümpfe beugen vor

Tragen Sie während der Schwangerschaft möglich flache Schuhe. Wenn Sie ohnehin  zu Venenproblemen neigen, lassen sie sich spezielle Kompressionsstrumpfhosen verschreiben. Die Hose hat ein mitwachsendes Bauchteil und das Material ist aus leichter feiner Mikrofaser. Die Strumpfhosen gibt es in modernen Farben, sodass sie beim Tragen optisch nicht unangenehm auffallen. Kompressionsstrumpfhosen unterstützen Ihre Venen und können einer Thrombose vorbeugen.

Schwanger im Sommer

Wenn es im Sommer sehr warm wird, sollten Sie sich nicht zu lange in die Sonne setzen oder legen. Auch Reisen in tropische Gebiete sind aus anderen Gründen nicht das ideale Urlaubsziel während einer Schwangerschaft.

Wenn Sie Ihre Beine zusätzlich zu den Wasseranwendungen kühlen möchten, verwenden Sie Gels oder Sprays für beanspruchte Beine, zum Beispiel Antistax FrischGel mit Rotem Weinlaub Extrakt. Generell sollten Sie während der Schwangerschaft keine übermäßige Wärme, wie etwa eine heiße Wärmflasche, an den Füßen und Beinen anwenden.

Gesunde Ernährung hilft auch den Venen

Viele Frauen haben gerade in der Schwangerschaft gewisse kulinarische Vorlieben und Abneigungen, sodass der Speiseplan zum Teil recht einseitig aussieht. Versuchen Sie trotzdem, sich so gesund wie möglich zu ernähren, um Übergewicht zu vermeiden. Sie müssen nicht für Zwei essen! Je schwerer Sie sind, umso mehr belasten Sie Ihre Beine und damit Ihr Venensystem.

Auch wenn Sie am liebsten Berge von Eiscreme oder Marmeladenbroten verspeisen könnten – knabbern Sie zwischendurch an einer roten Paprika, einer Karotte oder was auch immer sie an Rohkost mögen. So können Sie Ihren Ballaststoff- und Vitaminhaushalt ein wenig unterstützen.

Was tun bei Wadenkrämpfen oder Ödemen?

Bei Krämpfen in den Waden helfen Magnesiumpräparate, die Sie allerdings spätestens vier Wochen vor der Geburt wieder absetzen müssen. Gegen Wasseransammlungen in den Beinen hilft das regelmäßige Trinken von Brennnessel-Tee. Auch wenn Sie beides rezeptfrei in der Apotheke oder Drogerie bekommen, sollten Sie vorher Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt halten, ob diese Wirkstoffe für Sie geeignet sind.

Bildnachweis: D.aniel / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: