Familie Praxistipps

Tipps für Eltern, damit Linkshändigkeit das richtige Werkzeug erhält

Lesezeit: 2 Minuten Die Auswahl der passenden Gebrauchsgegenstände zum richtigen Zeitpunkt ist entscheidend für den Entwicklungsweg Ihres Linkshänders wie auch Ihrer eigenen Linkshändigkeit. Dazu bedarf es sachgerechter Anleitung und daher finden Sie hier Anregungen. Mit geeignetem Werkzeug für den Haushalt und Arbeitsmaterialien für die Schule können Sie die Linkshändigkeit Ihres Kindes sehr gut unterstützen, damit es gar nicht erst zum Problem wird.

2 min Lesezeit
Tipps für Eltern, damit Linkshändigkeit das richtige Werkzeug erhält

Tipps für Eltern, damit Linkshändigkeit das richtige Werkzeug erhält

Lesezeit: 2 Minuten

Das richtige Werkzeug für die Linkshändigkeit

Der erste wichtige Schritt für Eltern eines Linkshänders ist es, das richtige Werkzeug zur Verfügung zu stellen. Da die Auswahl der passenden Gebrauchsgegenstände zum richtigen Zeitpunkt entscheidend für den Entwicklungsweg Ihres Linkshänders ist, sollten Sie die Linkshändigkeit so früh wie möglich durch den Kauf von passendem Werkzeug unterstützen. Dazu gibt es zahlreiche Internetportale und auch Spezialgeschäfte (z. B. Lefty), wo Sie heute fast schon alles „auf links gedreht“ erhalten, was der Alltag erfordert.

Dazu gehören vor allem:

  • Linkshänder-Alltagswerkzeug: Linkshänder-Kartoffelschäler, Schere sowie Nagelschere etc. Im Lefty gibt es kombinierte, umstellbare Nagelscheren für Rechts- und Linkshänder, die das alte Problem der Maniküre lösen.
  • Schreibutensilien für die Linkshändigkeit: insbesondere Füllhalter für Linkshänder mit spezieller Griff-Form und Feder, die sich gut ziehen und schieben lässt. Weitere Linkshänder Produkte wie Bolly als Kugelschreibhilfe, dreiflächige Schreibhilfen und Stifte, Dreipunktgriff, ergonomische Stifte, weiche Buntstifte und Wachsmaler, Linkshänder-Spiralblock, -Spitzer, -Lineal.

Weitere Tipps für Eltern von Kindern mit Linkshändigkeit

  • Führen Sie Schreibtraining durch: Linkshänder haben eine andere Blickrichtung, nämlich von rechts nach links. Sie blättern deshalb in einem Buch gern von hinten nach vorn durch, betrachten Bilder von rechts nach links, können geradezu perfekt spiegelverkehrt schreiben. Allerdings verlaufen die ersten Schreibübungen in der Regel chaotisch: Buchstaben, Silben und Ziffern werden verdreht, alles sieht sehr krakelig aus. Üben Sie daher verstärkt mit Ihrem Kind zu schreiben.
  • Achten Sie auf die richtige Schreibhaltung: Empfehlenswert ist eine ergonomische Schreibhaltung, die entspanntes Schreiben ermöglicht, ohne dass die Tinte verwischt wird. Das Blatt befindet sich dabei links von der Körpermitte und ist einen Tick nach rechts geneigt, das Stiftende neigt sich zur linken Schulter. Die Hand liegt unterhalb der Schreiblinie. Es gibt auch Schreibunterlagen für Linkshändigkeit mit Markierungen für die optimale Blatthaltung. Weniger günstig ist die hakenförmige oder invertierte Schreibhaltung, bei der sich die stärker angewinkelte Hand oberhalb der Schreiblinie entlang bewegt.
  • Optimale Sitzposition: Neben den optimalen Schreibutensilien sollte auch die Sitzposition passen. Ungünstig wäre ein allzu eng sitzender linker Nachbar, der rechts schreibt. Beide würden sich stören.
  • Meiden Sie Kritik an der Linkshändigkeit: Tadeln Sie Ihr Kind nicht, soweit es nur mit der Linkshändigkeit zu tun hat. Auch die Geschwister können hier unbewusst ein ungünstiges Vorbild abgeben: Kleinere Geschwister ahmen ihren großen gerne alles nach. So kann sich ein kleiner Linkshänder auch eine Pseudorechtshändigkeit abschauen, die für ihn negativ wäre. Helfen Sie stattdessen mit Alltagshilfestellungen: Legen Sie das Besteck nicht wie gewohnt an den Teller, sondern mittig zum Teller oder Brett. Bei Tassen achten Sie auf Rundum-Bemalung oder Bilder, um eine rechte Griffhaltung nicht bewusst vorzugeben. So wird dem Kind freigegeben, welche Hand es zum Essen oder Trinken nutzt. Verstehen Sie auch sein Verhalten ein wenig als Linkshänder-geprägt: Ein Linkshänder nimmt seine Umwelt ganzheitlich wahr. Er gelangt meist in eine Führungsrolle oder sondert sich ab, möchte seine Ruhe haben, was schon in Kita oder Schule auffallen kann. Unterstützen Sie ihn durch Beachtung seiner Eigenheiten wie bei jedem Kind.

Lesen Sie dazu auch meinen Artikel: „Linkshänder: Diese Tipps können Ihren Alltag einfacher machen.“

Bildnachweis: arald07 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: