Gesundheit Praxistipps

Tipps für eine salzarme Ernährung

Lesezeit: 2 Minuten Zu viel Salz schadet dem Körper. Das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Herzinfarkten wird durch übermäßigen Salzkonsum erhöht. Dabei ist nicht das Salz aus dem Salzstreuer das eigentliche Problem, sondern eher das versteckte Salz in Fertiggerichten, Brot, Wurst und Käse. Lesen Sie, welche Nahrungsmittel sehr viel Salz enthalten und wie Sie den täglichen Salzkonsum verringern können.

2 min Lesezeit
Tipps für eine salzarme Ernährung

Tipps für eine salzarme Ernährung

Lesezeit: 2 Minuten

Wie viel Salz ist angemessen?

Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden, erhöhen durch übermäßigen Salzkonsum das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, nicht mehr als 5 g Salz pro Tag zu verzehren. Das ist in etwa ein gestrichener Teelöffel voll Salz. Diese Menge überschreiten die meisten Menschen bei weitem. Wichtig ist auch, die versteckten Salze in die Berechnung mit einzubeziehen.

Die Angaben auf den Zutatenlisten verwirren teilweise. Auf der Verpackung ist oft nicht der Anteil an Salz (Natriumchlorid NaCl) angegeben, sondern der reine Anteil an Natrium. 0,4 Gramm Natrium entsprechen dabei 1 Gramm Kochsalz. Auf der Seite der Verbraucherzentrale gibt es einen Salzrechner. Die empfohlene Verzehrmenge von Natrium beträgt etwa 2,3 Gramm pro Tag.

Diese Lebensmittel sollten Sie eher selten konsumieren, da sie relativ viel Salz enthalten:

  • Gepökelte und geräucherte Fleisch- und Fischwaren
  • Gekochter und roher Schinken
  • Fertiggerichte wie Pizza, Suppen und Fertigsaucen
  • Fast-Food
  • Ketchup
  • Salzstangen, Salzbrezeln
  • Fertige Salatsoßen
  • Brühwürfel
  • Brot
  • Wurst
  • Käse
  • Einige Mineralwasser
  • Kantinenessen

Tipps für eine salzarme Ernährung

Im Alltag ist es schwierig, den Salzkonsum zu kontrollieren, denn die geringste Menge kommt aus dem Salzstreuer. Wir sind an den Geschmack von stark gewürzten, gesalzenen Speisen gewöhnt. Dies kann man aber ändern. Reduzieren Sie langsam den Salzeinsatz in der Küche. Es dauert einige Wochen, bis sich der Geschmack umgestellt hat. Der Eigengeschmack von Gemüse kommt dann wieder durch und sie werden neue Geschmackserlebnisse genießen können.

Verzichten Sie weitgehend auf Fast-Food, Fertiggerichte und Nahrungsmittel, die viel Salz enthalten. Fragen Sie beim Bäcker nach salzarmen Broten. Belegen Sie ihr Brot mit dünnen Scheiben Wurst und Käse und verzehren Sie besonders salzreiche Sorten wie Salami oder Gouda eher selten.

Würzen Sie mit frischen Kräutern, dann benötigen Sie viel weniger Salz und bekommen trotzdem sehr schmackhafte Mahlzeiten. Wer frische, unverarbeitete Lebensmittel kauft und selber zubereitet, hat die Kontrolle über den Salzkonsum. Versteckte Salze sind dann kein Problem.

Bildnachweis: TwilightArtPictures / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: