Familie Praxistipps

Tipps für den Indianergeburtstag: Ideen für Spiele und Essen

Lesezeit: 3 Minuten Ein Indianergeburtstag ist eine schöne Idee für eine Mottoparty. Hier haben Mädchen und Jungen gleichermaßen Freude daran. Mit etwas Vorbereitung wird die Geburtstagsfeier ein voller Erfolg. Hier ein paar Ideen für die themengerechte Gestaltung.

3 min Lesezeit
Tipps für den Indianergeburtstag: Ideen für Spiele und Essen

Tipps für den Indianergeburtstag: Ideen für Spiele und Essen

Lesezeit: 3 Minuten

Indianermäßige Einladung gestalten

Eine passende Einladung schürt bei allen Kindern die Vorfreude auf eine tolle Geburtstagsparty. Gestalten Sie deshalb bereits die Einladung indianermäßig. Schneiden Sie aus Tonpapier ein Tipi und lassen Sie es von Ihrem Kind bunt gestalten. Auf die Rückseite kommt dann der Einladungstext. Die Karte kann auch eine andere Form haben, beispielsweise ein Tomahawk, ein Pferd oder Sie fertigen einfach eine Karte aus Tonpapier, die das Kind mit indianischen Motiven bestempeln kann. Stempel können Sie aus Kartoffeln oder Moosgummi basteln. Kleben Sie die Moosgummimotive einfach auf einen Korken oder ein Stück Styropor.

Indianerverkleidung basteln

Die Party kann mit dem Basteln von entsprechender Verkleidung beginnen. Besorgen Sie dafür für jedes Kind ein einfaches weißes T-Shirt. Dieses kann dann mit Textilstiften bemalt oder mit Fingermalfarben gestaltet oder bestempelt werden. Wer möchte, kann das untere Ende noch in Streifen schneiden.

Aus Moosgummi und Paketschnur wird ein Kopfschmuck hergestellt. Schneiden Sie aus Moosgummi einen etwa 15 x 2 cm breiten Streifen und befestigen Sie an den Enden die Paketschnur. Damit wird der Schmuck später um die Stirn der Kinder gebunden. Die Kinder können sich nun ihr individuelles Kopfband gestalten. Entweder bemalen sie es bunt oder kleben Pailletten, Federn und kleine indianische Motive aus Moosgummi darauf.

Spielideen für den Indianergeburtstag

Sie können klassischen Spielen einfach einen indianischen Namen geben. So wird zum Beispiel aus der „Reise nach Jerusalem“ – also dem Stuhltanz – die „Reise ins Tal der Büffel“. Aus dem Stopptanz wird der Regentanz. Dabei bewegen sich die Kinder zu Musik und wenn diese aufhört zu spielen, müssen alle erstarren. Wer sich bewegt, scheidet aus. Vielleicht können Sie indianische Musik auftreiben. Fragen Sie im Bekanntenkreis oder in der Bibliothek danach. Weitere Ideen sind:

Marterpfahl

Dazu benötigen Sie Toilettenpapier und einen Baum oder Besenstiel. Die Kinder bilden Paare. Einer wird an den „Marterpfahl“ gebunden und der andere muss eine Rolle Toilettenpapier so schnell wie möglich um ihn und den Baum wickeln, bis die Rolle alle ist. Immer zwei Teams treten gegeneinander an.

Indianerballolympiade

Basteln Sie aus Luftballons, die Sie mit Hilfe eines Trichters mit feinem Sand befüllen und verschließen, mehrere Indianerbälle. Damit können nun verschiedene Wettkämpfe wie zum Beispiel Weit- oder Zielwurf ausgetragen werden. Sie können auch eine Pyramide aus leeren Büchsen aufbauen, die die Kinder dann damit abräumen müssen. Oder zwei Kinder werfen sich gegenseitig den Indianerball zu und müssen ihn mit nur einer Hand fangen. Wer schafft die meisten Ballberührungen? Oder wer wirft den Ball am höchsten? Lassen Sie die Kinder einen Parcours laufen, wobei sie den Ball auf dem Kopf balancieren müssen.

Büffeljagd

Teilen Sie die Kinder in zwei Gruppen. Die einen sind die Büffel, die anderen die Jäger. Veranstalten Sie dann eine ganz normale Schnitzeljagd.

Ruhige Bastelspiele

Wenn es etwas ruhiger zugehen soll, können die Kinder etwas basteln, was sie auch gleich als Andenken mit nach Hause nehmen können. Auf eine Schnur oder ein Lederband fädeln sie sich eine hübsche Indianerkette oder ein Armband. Verwenden können sie dazu bunte Perlen, Pailletten, Nudeln, Styroporteile aus Verpackungsfüllungen und Federn. Wenn die Kinder etwas größer sind, können Sie mit ihnen gemeinsam auch Traumfänger basteln.

Zünftiges Indianeressen

Zum Kaffee können Sie ein paar Muffins oder Amerikaner anbieten, die mit indianischen Zeichen oder Federn dekoriert sind. Oder Sie backen ein paar Eierkuchen, die Sie als Maisfladen deklarieren. Zum Abendessen empfiehlt sich natürlich ein Lagerfeuer, an dem die Kinder ihr Essen selbst zubereiten können. Als Büffelwürstchen können sie Bratwurst, Wiener oder Bockwurst auf einen langen Stock spießen und übers Feuer halten.

Dazu gibt es Stockbrot und geröstete Maiskolben. Diese werden vorgekocht, gewürzt und ebenfalls an einem Spieß über das Feuer gehalten.  Sie können auch Kartoffeln mit Schale etwas vorkochen, in Alufolie wickeln und in der Glut des Feuers fertiggaren lassen. Serviert wird dazu Kräuterquark oder Tzaziki. Den Abschluss bilden gebackene Marshmallows. Sollte kein Feuer möglich sein, bieten Sie Indianertoast oder Indianerburger an.

Besonders begeistert sind Kindern auch, wenn Sie Popcorn in einer Pfanne mit geschlossenem Glasdeckel zubereiten, so dass sie das Aufknallen der Maiskörner beobachten können.

Billdnachweis: Alexandr Vasilyev / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: