Naturheilkunde Praxistipps

Tees aus Heilpflanzen gegen akute Bronchitis

Lesezeit: 2 Minuten Eine akute Bronchitis kann durch häufige Hustenanfälle sehr anstrengend werden und den ganzen Körper schwächen. Mithilfe von bewährten Heilkräutertees aus der Klostermedizin lassen sich die Beschwerden deutlich lindern, ohne dass starke Nebenwirkungen zu erwarten sind, daher sind pflanzliche Heilmittel auch heute noch aktuell.

2 min Lesezeit
Tees aus Heilpflanzen gegen akute Bronchitis

Tees aus Heilpflanzen gegen akute Bronchitis

Lesezeit: 2 Minuten

Über den Hals schleicht sie sich an und quält uns mit Schmerzen und Heiserkeit: Die akute Bronchitis. Erst am nächsten Tag macht sich die virusbedingte Erkrankung mit einem trockenen Reizhusten bemerkbar, der einige Tage anhalten kann und oft starke Beschwerden verursacht.

Danach geht der Infekt in einen sogenannten produktiven Husten über, dessen Auswurf gelblich-grün wird, wenn eine bakterielle Infektion hinzukommt. Wer die unangenehmen Beschwerden auf sanfte Weise lindern möchte, kann sich mit einer Reihe von Pflanzen helfen, die schon vor Jahrhunderten in der Klostermedizin Anwendung fanden und heute wieder neu entdeckt werden.

Reizhusten beruhigen

Trockener Reizhusten ist ein Symptom für eine Entzündung auf der Bronchialschleimhaut und in der Luftröhre. Beruhigend wirken hier Pflanzen wie Eibischwurzel, Spitzwegerich, Malvenblätter und -blüten und Königskerzenblüten, da sie alle Schleimstoffe enthalten, die sich schützend über die gereizten Schleimhäute legen. Spitzwegerich hat außerdem entzündungshemmende Eigenschaften. Am besten bereitet man die Heilpflanzen einzeln als Tee zu, um die Wirkstoffe optimal herauszuziehen, und wendet sie abwechselnd an.

Tees gegen Reizhusten

  • Spitzwegerich-Tee: 2 Teelöffel der Blätter in 1 Tasse kaltem Wasser 1 bis 2 Stunden lang ziehen lassen, abseihen und leicht erwärmen.
  • Eibischwurzel-Tee: 1 Teelöffel zerkleinerte Eibischwurzel in eine Tasse mit kaltem Wasser geben und 1 bis 2 Stunden lang bei mehrfachem Umrühren ziehen lassen. Danach abseihen und leicht erwärmen.
  • Malvenblüten-Tee: 1 Esslöffel fein geschnittene Malvenblüten in eine Tasse kaltes Wasser geben und 1 Stunde lang ziehen lassen, kurz erwärmen und abseihen.
  • Königskerzenblüten-Tee: 1 Esslöffel klein geschnittene Blüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 bis 15 Minuten lang ziehen lassen und abseihen. Die Blüten können auch mit kaltem Wasser übergossen werden und müssen dann aufgekocht werden. Danach müssen sie ebenfalls 10 bis 15 Minuten lang ziehen.

Alle Tees sollten mehrmals täglich langsam in kleinen Schlucken getrunken werden. Mit Spitzwegerich-Tee kann man zusätzlich gurgeln.

Schleimigen Husten lösen

Nach zwei bis drei Tagen geht der Reizhusten in einen Schleimhusten über. Damit sich das Bronchialsekret leichter abhusten lässt, sollte es verflüssigt werden. Die Klostermedizin verwendet saponinhaltige Heilpflanzen, die die Schleimproduktion in den Bronchien reflexartig stimulieren.

Fenchelfrüchte, Kamillenblüten, Quendelkraut, Salbeiblätter und Thymiankraut wirken direkt sekretverflüssigend. Ihre ätherischen Öle sind außerdem zum Teil krampflösend und keimhemmend. Somit kann gleichzeitig eine bakterielle Infektion vermieden werden.

Weitere Schleimlöser, die man als Tee verwenden kann, sind Andornkraut und Bibernellwurzel. Ebenfalls hilfreich ist Brunnenkressekraut, das aber nicht zu lange genommen werden sollte, weil seine Senföle den Magen reizen könnten, und Süßholzwurzel, die nicht zu hoch dosiert werden darf, weil sie sonst den Blutdruck erhöhen und Wassereinlagerungen im Gewebe begünstigen könnte.

Tees gegen verschleimte Bronchien

  • Thymian-Tee: 2 Teelöffel klein geschnittenes Thymiankraut werden mit einer Tasse kochenden Wassers übergossen. 5 bis 10 Minuten zudeckt ziehen lassen und abseihen.
  • Fenchel-Tee: 10 g frisch geschrotete Fenchelfrüchte in 100 g flüssigen Honig einrühren und 10 Tage stehen lassen. Danach wird der Honig abgeseiht, um die Früchte zu entfernen. Für einen Tee nimmt man 1  bis 2 Teelöffel Fenchelhonig und löst sie in einer Tasse heißem Wasser auf.
  • Andornkraut-Tee: 1 Teelöffel Andornkraut wird mit einer Tasse kochenden Wassers übergossen. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.
  • Bibernellwurzel-Tee: 2 Esslöffel sehr fein geschnittene Bibernellwurzel werden mit einer Tasse kalten Wassers übergossen. 1 Stunde lang ziehen lassen, kurz aufkochen, 2 bis 3 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Auch diese Tees sollten mehrmals am Tag getrunken werden. Mit den beschriebenen Heilpflanzen hat man eine breite Palette an wirksamen Hustenmitteln, die in jeder Phase der Bronchitis effektiv helfen und gut verträglich sind. Ein weiterer Vorteil der Anwendung als Tee ist die zusätzliche Flüssigkeitszufuhr, die gerade bei Erkältungskrankheiten so wichtig ist.

Bildnachweis: natashamam35 / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: