Homöopathie Praxistipps

Symphytum: Schnelle Heilung nach Knochenbruch

Symphytum: Schnelle Heilung nach Knochenbruch
geschrieben von Marion Walsdorff

Die Heilung bei einem Knochenbruch kann eine langwierige Angelegenheit sein. Je nachdem, welcher Knochen gebrochen ist und wie glatt die Bruchstelle ist, verläuft die Heilung unterschiedlich schnell. Natürlich hängt der Heilungsverlauf auch von der Erstversorgung und dem Grad der Ruhigstellung des betroffenen Knochens danach ab. Homöopathisch kann man die schnelle Heilung eines Knochenbruchs mit dem homöopathischen Mittel Symphytum unterstützen.

Symphytum (Beinwell) hilft einem Knochenbruch bei der schnellen Heilung

Das homöopathische Mittel Symphytum gilt als das Mittel, das die Kallusbildung anregt und damit die schnelle Heilung eines gebrochenen Knochens optimal unterstützen kann. Gibt es an der Bruchstelle eine starke Schwellung, sollte zusätzlich Arnica zur Anwendung kommen. Arnica hilft dem Körper die Wundflüssigkeit schneller wieder abzutransportieren und damit die Schwellung zurückzubilden.

Symphytum auch hilfreich bei Verletzung der Knochenhaut

Ähnlich gut für die schnelle Heilung ist das homöopathische Mittel Symphytum bei verletzter Knochenhaut. Gerade wenn ein Betroffener noch sehr lange nach der Verletzung oder einer notwendig gewordenen Operation unter starken Schmerzen leidet, kann Symphytum die Heilung beschleunigen und eine entscheidende Linderung der Schmerzen bewirken.

Symphytum hilft bei verletzten Bändern oder Sehnen

Wenn zusätzlich zu einem Knochenbruch auch noch Bänder oder Sehnen von der Verletzung betroffen sind, ist Symphytum ebenfalls das Mittel der Wahl. Es lindert nicht nur die Schmerzen des Betroffenen sondern unterstützt auch die schnelle Heilung optimal.

Symphytum bei der Heilung von einem Knochenbruch: Welche Potenz?

Zur Unterstützung für die schnelle Heilung von einem Knochenbruch kann Symphytum in einer so genannten Niedrigpotenz (also in D6 oder D12) gegeben werden. Dann muss der Betroffene allerdings 3-5 Kügelchen 3 mal täglich nehmen. Es ist aber auch möglich das homöopathische Mittel Symphytum in einer so genannten Hochpotenz (also in C30 oder C200) nach einem Knochenbruch einzusetzen. Dann sollte der oder die Betroffene allerdings nur einmal täglich ein Kügelchen nehmen und das auch nicht über einen längeren Zeitraum.

Wichtig ist in jedem Fall, die Verletzung von einem Arzt abklären zu lassen und das angezeigte homöopathische Mittel lediglich als Unterstützung bei der Heilung einzusetzen. Ein homöopathisch ausgebildeter Arzt kann auch die Dosierung individuell auf den/die BetroffeneN abstimmen.

Zusammenfassung

Das homöopathische Mittel Symphytum kann die Kallusbildung im Knochen anregen und so die Heilung eines Knochenbruchs entscheidend unterstützen. Auch bei Verletzungen der Knochenhaut, wird Symphytum mit Erfolg eingesetzt. Die Wahl der Potenz hängt von der Schwere des Knochenbruchs und des Heilungsverlaufs ab. Symphytum kann man entweder in der D6 oder der D12 mehrmals täglich über einen längeren Zeitraum einnehmen, oder aber in der Potenz C30 oder C200 einmal täglich über wenige Tage.

Bildnachweis: TANABOON / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Marion Walsdorff