Gesundheit Praxistipps

Süßigkeiten erhöhen das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs beträchtlich

Lesezeit: < 1 Minute Eine Langzeitstudie aus Schweden beweist: Das Risiko für einen Bauchspeicheldrüsenkrebs wird stark erhöht durch den Konsum von Süßigkeiten und gezuckerten Getränken. Was Sie im Alltag am stärksten gefährden kann, lesen Sie hier.

< 1 min Lesezeit

Süßigkeiten erhöhen das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs beträchtlich

Lesezeit: < 1 Minute
Forscher des Karolinska-Instituts in Stockholm haben in einer Langzeitstudie mit 80.000 Probanden herausgefunden, dass sich das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, durch Zuckerkonsum stark erhöht.
Im American Journal of Clinical Nutrition berichteten die Wissenschaftler im November, dass
bereits mehrmals täglich gezuckerte Getränke oder Süßspeisen zu sich zu nehmen das Krebsrisiko beeinflusst.

Der größte Risikofaktor sind gezuckerte Limonaden. Probanden, die zwei Gläser davon am Tag tranken, hatten ein 90% höheres Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken als die Vergleichspersonen, die ungezuckerten "Sprudel" zu sich nahmen. Fünf Löffel Zucker in Kaffee oder Tee am Tag erhöhten das Risiko schon um 70%. Um 50% erhöhte sich das Krebsrisiko für Probanden, die gezuckerte Fruchtspeisen aßen.
Durch die Zuckerzufuhr wird die Bauspeicheldrüse vermehrt beansprucht: Sie muss mehr Insulin herstellen. Dadurch wird ihr Zellstoffwechsel stark belastet und es kann zu Zellschäden kommen.
Daher: Verbannen Sie die Zuckerdose aus Ihrem Haushalt. Wenn Sie nicht auf Süßungsmittel verzichten möchten, können Sie den natürlichen Zuckerersatz Stevia aus der gleichnamigen Pflanze wählen (im Versandhandel erhältlich).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: