Gesundheit Praxistipps

Studie: Die Deutschen sind Fitnessmuffel

Lesezeit: 1 Minute Laut einer Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach gehen 79 Prozent der befragten Deutschen ab 14 Jahren nie ins Fitnessstudio. Lediglich 7 Prozent gaben an, regelmäßig zu trainieren. Dabei ist Bewegung ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Übergewicht.

1 min Lesezeit

Studie: Die Deutschen sind Fitnessmuffel

Lesezeit: 1 Minute

Nicht nur Übergewicht, sondern auch Rückenbeschwerden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Folgen des Bewegungsmangels. Dabei können Sie mit etwas Bewegung den sogenannten Zivilisationskrankheiten vorbeugen. Insbesondere gesundheitsorientiertes Fitnesstraining verbindet viele Vorteile miteinander.

1) Krafttraining stärkt den Rücken
Vorbei sind die Zeiten, in denen Fitnessstudios nur von tumben Muskelprotzen besucht wurden. In modernen Fitnessanlagen treffen sich Alt und Jung. Menschen aus unterschiedlichen Bildungsschichten, mit unterschiedlichen Motiven. Ob Abnehmen, Muskelaufbau, Rehabilitation nach Sportverletzungen oder Gesundheitsprävention – mit Krafttraining können Sie alle Ziele erreichen.

Eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur schützt die Wirbelsäule. So bekommen Sie mehr Stabilität, können Verspannungen bekämpfen und beugen Rückenschmerzen vor. Auch bei akuten Bandscheibenproblemen raten Sportmediziner zu kontrollierter Bewegung. Die Hauptursache für Rückenprobleme sind nämlich meist zu schwache Rückenmuskeln.

Statt mit schweren Gewichten sollten Sie öfter mal statische Übungen durchführen. So erreichen Sie auch die relevante Tiefenmuskulatur. Denn vor allem diese stabilisiert und entlastet die Wirbelsäule.

2) Ausdauertraining schützt das Herz
Radfahren, Joggen oder Rudern – kontrolliertes Ausdauer kräftigt das Herz-Kreislauf-System und schützt vor Herzinfarkt und Bluthochdruck. Dafür ist es aber wichtig, dass Sie beim Sport nicht übertreiben. Eine gleich bleibende, mäßige Belastung bringt mehr als kurzes und intensives Training. Trainieren Sie mit einem Pulsmesser, um die Belastung im Blick zu behalten.

Wichtig ist auch, dass Sie sich regelmäßig bewegen. Trainieren Sie besser dreimal pro Woche für eine halbe Stunde, als am Wochenende zwei Stunden Laufen zu gehen. Der Trainingseffekt ist größer, wenn Sie öfter Sport treiben.

3) Entspannungsübungen reduzieren Stress
Gesundheitsorientierte Fitness verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und beinhaltet neben kräftigenden Elementen und Kreislauftraining auch Entspannungsübungen. Gehen Sie nach dem Training doch zur Erholung mal in die Sauna und genießen die heißen Temperaturen.

Das fördert die Regeneration der erschöpften Muskeln und reduziert den Stress. Auch Trendsportarten wie Yoga enthalten zum Abschluss jeder Trainingseinheit Entspannungselemente. Mit Atemübungen bringen Sie den Kreislauf runter und fühlen sich hinterher deutlich wohler.

Probieren Sie es aus!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: