Lebensberatung Praxistipps

Stressabbau durch Anspannung und Erholung

Lesezeit: 1 Minute Stress ist in aller Munde. Und leider sind auch viele Menschen tatsächlich übermäßigen Belastungen ausgesetzt. Schon lange beschränkt sich das nicht mehr nur auf Manager der oberen Führungsetage, sogar Kinder haben schon Stress. Doch wenn von diesem Stress gesprochen wird, dann immer nur als Bezeichnung für eine Form der Überforderung. Dabei ist Stress eigentlich erst einmal gesund. Lachen Sie nicht – es stimmt.

1 min Lesezeit

Stressabbau durch Anspannung und Erholung

Lesezeit: 1 Minute
Mediziner erklären Stress als die Reaktion des Körpers auf ein inneres Ungleichgewicht, das mit Hormonen ausgeglichen werden muss. Damit ist die Ausschüttung der Stresshormone zunächst einmal eine positive Reaktion des Körpers auf Belastungen, sozusagen sein Beitrag zur Herstellung des Gleichgewichts.

Schon zu Zeiten, da das Leben weniger beschleunigt war und weniger äußere Reize auf die Menschen wirkten, gab es diesen Stress. Allerdings – und hier ist der große Unterschied – weniger anhaltend. Heutzutage sind wir aber andauernd und fast überall Belastungen ausgesetzt, die unser inneres Gleichgewicht dauerhaft stören. Daraus erwachsen Anspannungen, denen keine Entspannung mehr gegenübersteht.

Daher empfinden wir Stress immer als etwas Negatives. Denn unsere persönliche Situation ist zu unausgeglichen, als dass wir den Schub von Zeit zu Zeit noch als positiven Antrieb sehen könnten. Die Nacht schlecht geschlafen, der Kaffee war zu heiß: Schon können Anforderungen, die an uns gestellt werden, zur Belastung werden. Haben wir aber gut geschlafen und lecker gefrühstückt, haben wir viel mehr Kraft, unser Gleichgewicht ist da. Daher ist es so wichtig, immer wieder für Entspannung zu sorgen.

Wer das Maß zwischen Anspannung und Erholung hält, kann Stress als zusätzliche Kraftreserve empfinden. Wer aber immer unter Strom steht, für den ist Stress eine große Belastung. Angesichts der Tatsache, dass dauerhafter Stress ernsthafte Erkrankungen hervorrufen kann, sollte niemand ihn auf die leichte Schulter nehmen. Lieber zwischendrin einmal Luft holen, tief durchatmen. Dabei die Füße hochlegen und mal ein paar Momente nicht nur an Arbeit und Aufgaben denken. Das entspannt und ist so das richtige Gegengewicht für den Stress, den wir immer wieder einmal haben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):