Homöopathie Praxistipps

Stockschnupfen homöopathisch behandeln

Lesezeit: 3 Minuten Eine verstopfte Nase kann vor allem nachts sehr störend sein. Kinder, die unter Stockschnupfen leiden, wachen häufig nachts auf, weil das Atmen durch den Mund zur Austrocknung führt und sie dann großen Durst haben. Aber auch Erwachsene leiden, wenn sie Stockschnupfen haben, unter Ein- und Durchschlafstörungen. Lesen Sie hier, welche homöopathischen Mittel bei Stockschnupfen angezeigt sind.

3 min Lesezeit

Stockschnupfen homöopathisch behandeln

Lesezeit: 3 Minuten

Stockschnupfen homöopathisch behandeln – akut oder chronisch?

Zunächst ist es wichtig, ob der Betroffene unter einer akuten, verstopften Nase leidet oder ob es sich um ein chronisches Geschehen handelt. Obwohl die Symptome ähnlich sein können, wird die akut verstopfte Nase häufig mit anderen homöopathischen Mitteln behandelt als der chronische Stockschnupfen. Wer unter chronischem Stockschnupfen leidet, rückt diesem am besten mit einem homöopathischen Konstitutionsmittel zuleibe. Das akute Geschehen kann in der Regel mit einem homöopathischen Akutmittel behandelt werden.

Die Auslöser von Stockschnupfen

Ein anderes wichtiges Kriterium für die Auswahl des angezeigten homöopathischen Mittels sind sowohl der Auslöser als auch die Begleitsymptome. Der Auslöser ist bei einem chronischen Stockschnupfen in der Regel nicht mehr so eindeutig auszumachen. Anders verhält es sich beim akuten Stockschnupfen. Kalte Füße, Zugluft oder der Aufenthalt in einem Zimmer mit zu trockener Luft können meist sehr genau als Auslöser angegeben werden. Auch unterdrückter Ärger oder Kummer können ein Auslöser für Stockschnupfen sein.

Die Begleitsymptome

Begleitend zu der verstopften Nase treten häufig Kopfschmerzen auf. Manche Betroffene klagen über Niesattacken. Trockene Schleimhäute und das häufige nächtliche Erwachen sind sehr oft eine Folge des Stockschnupfens. Die zugeschwollenen Nasenschleimhäute und dass zähe Sekret führen dazu, dass der Betroffene gerade nachts schwer Luft bekommt.

Das Atmen durch den Mund lässt den Mund austrocknen. Betroffene erwachen dann, weil sie keine Spucke mehr im Mund haben und müssen was trinken, um weiter schlafen zu können. Für die Mittelwahl entscheidend ist aber ein anderes Begleitsymptom: die Stimmung. Nicht jeder bleibt gelassen, wenn die Nase zu ist. Im Gegenteil – eine gewisse Gereiztheit, ein Dumpfsein oder eine leichte Resignation in Bezug auf wichtige Gefühlsdinge finden wir fast immer im Zusammenhang mit Stockschnupfen.

Wann ist Nux vomica bei Stockschnupfen angezeigt?

Eines der ersten homöopathischen Mittel, die für die Behandlung von Stockschnupfen infrage kommen, ist Nux vomica. Die Brechnuss hat als homöopathisches Mittel ein breites Anwendungsspektrum. Die verstopfte Nase wird mit Nux vomica behandelt, wenn sie auftritt, nachdem der Betroffene Zugluft ausgesetzt war oder wenn er sonst irgendwie kalt geworden ist.

Für Nux vomica spricht ein Wechsel von Fließ- und Stockschnupfen. Die Nase fängt morgens und beim Eintritt in ein warmes Zimmer zu laufen an. Abends, wenn sich der Betroffene hinlegt, geht die Nase wieder zu und das Schlafen wird zum Problem. Ein Stockschnupfen, der gut auf Nux vomica anspricht, tritt üblicherweise auf, wenn der Betroffene überarbeitet ist. Eine sitzende Lebensweise mit wenig Bewegung und vielen Stimulantien begünstigt das Auftreten eines Nux-vomica-Schnupfens.

Stockschnupfen mit Rhus toxicodendron behandeln

Auch Rhus tox. ist ein bewährtes homöopathisches Mittel zur Behandlung von Stockschnupfen. Besonders, wenn begleitend Herpes-Blässchen oder ein steifer Hals auftreten, ist oft Rhus toxicodendron angezeigt. Der Betroffene ist unruhig und möchte sich bewegen.

Der Aufenthalt an frischer Luft bessert die Beschwerden. Als Auslöser für einen Rhus-tox-Schnupfen gelten feuchte Kälte oder Kaltwerden nachdem man geschwitzt hat. Dementsprechend verschlechtern Kälte und Nässe die Beschwerden, während Wärme und trockene Luft die Beschwerden bessern.

Mit Kalium bichronicum Stockschnupfen behandeln

Wenn eine verstopfte Nase mit Kopfschmerzen einhergeht und der Betroffene unter einem starken Druck an der Nasenwurzel leidet, ist die Gefahr groß, dass der Stockschnupfen in eine Stirnhöhlenentzündung übergeht. Das Sekret ist dann häufig so zäh, dass es nicht mehr ausgeschnaubt werden kann. Auch wenn die Nasennebenhöhlen druckempfindlich sind, ist Kali-bi. häufig das homöopathische Mittel der Wahl.

Pulsatilla – ein homöopathisches Kindermittel gegen Stockschnupfen

Kinder haben schnell mal einen Schnupfen und ebenso oft ist die Nase zu. Hier kann das homöopathische Mittel Pulsatilla schnell Abhilfe schaffen, besonders wenn das rechte Nasenloch betroffen ist und das Kind sehr anhänglich und weinerlich ist, seitdem es den Stockschnupfen hat. Als Auslöser kommen kalte Füße infrage. Aber auch der Aufenthalt an kalter Luft und nasse Haare können den Pulsatilla-Stockschnupfen auslösen.

Fazit:
Stockschnupfen lässt sich gut homöopathisch behandeln, besonders wenn es sich um ein akutes Geschehen handelt. Nux vomica, Rhus toxicodendron, Kalium bichronicum und Pulsatilla werden besonders häufig zur Behandlung von Stockschnupfen eingesetzt.

Einen chronischen Stockschnupfen kann man gut mit dem angezeigten homöopathischen Konstitutionsmittel behandeln. Die homöopathischen Akutmittel kommen dann nur zum Einsatz, wenn das Konstitutionsmittel seine volle Wirkung noch nicht entfaltet hat.

Lesen Sie mehr über die homöopathische Behandlung von Schnupfen unter:

Und über die homöopathische Behandlung von Husten lesen Sie bitte:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: