Haus & Garten Praxistipps

Stauden: Überwintern unter der Erde

Lesezeit: < 1 Minute Stauden überwintern unter der Erde und ziehen im Herbst ihr Laub ein. Rittersporn, Pfingstrosen, Iris und Co brauchen diese Ruhephase, um im Sommer wieder wie prächtige Königinnen im Garten zu strahlen. Für uns Gärtner bedeutet das, dass wir ihnen nur wenig Hilfestellung geben müssen. Stauden sind –wenn sie sich am richtigen Standort eingelebt haben – relativ pflegeleicht. Vor allem im Herbst.

< 1 min Lesezeit
Stauden: Überwintern unter der Erde

Stauden: Überwintern unter der Erde

Lesezeit: < 1 Minute

Stauden überwintern: Im Staudenbeet leuchtet der Herbst

Im Oktober blühen noch Astern, vielerorts lassen sich prächtige Dahlien, Sonnenhut oder andere bewundern. Bis auf Dahlien, deren Knollen nach der Blüte aus der Erde genommen werden müssen, um sie frostfrei und trocken im Keller zu lagern, benötigen diese Herbstschönheiten kaum Pflege. Ich schneide – wie im Sommer – zunächst nur verblühte Blütenstände zurück.

Stauden überwintern: Winterharte Stauden sammeln Energie aus den Blättern in den Wurzeln

Die Blätter der Stauden lasse ich, auch wenn sie im Garten im Herbst welken, so lange wie möglich stehen. Pfingstrosen und Iris zum Beispiel blühen im folgenden Sommer üppiger, wenn man ihnen genug Zeit lässt. Ebenso die wunderschönen Funkien. Die Pflanzen sammeln in den Blättern die Energie der Sommersonne und ziehen diese in ihre Wurzeln. Wenn sie im November oder Dezember ganz unschön aussehen, kann die Schere helfen.

Stauden überwintern: Gräser und Herbstblüher werden erst am Ende des Winters zurückgeschnitten

Gerade Gräser lockern jedes Staudenbeet auf und geben ihm mit ihren Rispen ein anmutiges Bild im Winter. Manche mögen es, wenn man sie im Februar stark zurückschneidet, dann treiben sie im kommenden Jahr besser aus, das gleiche gilt für Herbstblüher. Zwischen den Pflanzen den Boden oberflächlich lockern, Unkraut entfernen – fertig ist die Herbstpflege.

Schnee legt sich auf die brachliegenden Flächen und in die Pflanzen arbeiten unterirdisch mit Hilfe von Frost und Wasser und Wärme weiter. Im Frühjahr sprießen sie nacheinander wieder hervor. Es ist immer wieder eine Freude diesen Kreislauf zu beobachten!

Bildnachweis: AnnaReinert / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: