Gesundheit Praxistipps

Stärken Sie mit Mentaltraining Ihr Selbstbewusstsein!

Lesezeit: 3 Minuten Wir Menschen sind spirituelle Wesen, die erfahren wollen, Mensch zu sein. Es ist die zentrale Herausforderung des Lebens, herauszufinden, wer wir wirklich sind und wie wir individuell und gemeinsam glücklich leben können. Durch Mentaltraining können Sie die Suche nach Ihrem Lebensglück abkürzen. Lesen Sie mehr über Ihr Selbstbewusstsein:

3 min Lesezeit

Stärken Sie mit Mentaltraining Ihr Selbstbewusstsein!

Lesezeit: 3 Minuten

Was der Mensch ist
Die meisten Menschen wissen nicht (mehr), dass sie spirituelle Wesen sind, die eine menschliche Erfahrung hier im Erdenleben machen.
„Wir sind keine Menschen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.“
(Drunvalo Melchizedek)

Mensch sein ist offensichtlich etwas ganz Grosses und ganz Besonderes.  Diejenigen, die für Spirituelles offen sind, werden das schnell und leicht annehmen. Auch diejenigen ohne spirituelle Ambition sind wahrscheinlich auch dieser Meinung.  Dabei bedeutet "spirituell"  eigentlich nichts anderes als "geistig" und so kann sich jeder zunächst als "geistiges Wesen" begreifen. Das kann etwas Immaterielles, Stoffloses, Ausserkörperliches, Raum- und Zeitloses, Übersinnliches, Unbegreifliches sein, oder auch Religiöses oder Esoterisches usw.

Die Schöpferquelle ist unendlich, allwissend und allmächtig. Die Göttliche Intelligenz schafft gott-gleiche Wesenseinheiten (Identitäten, u. a. Menschen). Sie wandelt mit lichtvoller LIEBE und liebevollem LICHT karmische Erinnerungen der menschlichen Seele.

Aufgabe des Mentaltrainings: Ich bin ein geistiges Wesen

  • Reflektieren Sie im Alphazustand darüber, was es heisst, mit Mentalkraft etwas Tun (Erschaffen), Lernen (Erkennen) und Genießen (Erleben). Das sind vielleicht die Geheimnisse eines erfüllten Lebens.

Was der Mensch sich bewusst macht, ist er.
In unserem Denken liegt der Kern der Probleme mit dem Leben. Die meisten Menschen haben darüber keine Vorstellung. Sie vegetieren und verbringen irgendwie die Lebenszeit. Sie leben noch nicht ihrer selbst bewusst. Andere Menschen meinen zwar, sie hätten schon genaue Vorstellung vom Leben. Doch letztlich haben auch diese immer noch eine verzerrte oder ungenaue Vorstellung.

Von der Basis eines angemessenen Verständnisses des Lebens sind wir offenbar weit weg. Die Menschen glauben heute aufgrund von Manipulationen irrtümlich, dass das   menschliche Leben – wie auch das tierische Leben – ein Kampf um die Existenz sei, eine Kampf um finanzielles Wachstum und materiellen Wohlstand, ein Kampf um immer mehr und neuen Konsum materieller Güter, ein Kampf um immer mehr Unterhaltung und Spass.

Sie wollen besitzen, wollen viel oder wenig dafür tun, um dann etwas zu besitzen, womit sie jemand SEIN können.

Aufgabe des Mentaltrainings: Ich bin selbst Natur

Reflektieren Sie im Alphazustand über folgende Indianer-Weisheit:

Ich bin das Land,
meine Augen sind der Himmel,
meine Glieder die Bäume.
Ich bin der Fels, die Wassertiefe.
Ich bin nicht hier um Mutter Erde zu beherrschen,
oder sie auszubeuten,
Ich bin selbst Natur.

(Hopi, Volk des Friedens)

Wem der Mensch angehört, ist er.
Wenn wir eine Identität mit ETWAS und eine Abgrenzung von ETWAS anderem mit dem SELBST erfahren, dann taucht die Frage auf: Wem fühle ich mich zugehörig?
In dieser über-individuellen Ebene sind die Vorstellungen, Gedanken und Glaubensmuster von Menschen über etwas, dass über sie als menschliches Individuum hinausgeht. Es geht um die Zugehörigkeit zu etwas Höherem oder Größerem. Es geht um die Quelle allen Seins, um das Universum. Es geht um (s)eine Vision, seinen Sinn des Lebens.

Aufgabe des Mentaltrainings: Grund und Sinn meines Lebens
Stellen Sie sich im Alphazustand des Mentaltrainigs immer wieder die folgenden Fragen und lassen Sie alles zu, was als Antwort einfällt:

  • Warum bin ich hier? Warum lebe ich hier, mit meinem physischen Körper auf dieser  Erde?
  • Wofür bin ich als Menschen hier? Was ist der Sinn meines Lebens?

Kein Mensch beginnt er selbst zu sein,
bevor er nicht seine Vision gehabt hat.

(Spruch der Ojibway)

Wer der Mensch sein will, ist er.
Wir bestimmen es mit unserem freien Willen selbst, wer wir sein wollen bzw. wer wir dann sind: „Durch unsere Entscheidungen definieren wir uns selbst. Allein durch sie können wir unseren Worten und Träumen Leben und Bedeutung verleihen. Allein durch sie können wir aus dem, was wir sind, das machen, was wir sein wollen.“
(Sergio Bambaren)

Aufgabe des Mentaltrainings: Ich bin, was ich sehen will

  • Reflektieren Sie im Alphazustand über die folgende buddhistische Anekdote.
    Ein Mönch und ein kleines Mädchen gingen im Wald spazieren. Sie blieben vor einem Baum stehen und das Mädchen fragte: "Lieber Mönch, sage mir, welche Farbe hat dieser Baum!" Und der Mönch antwortete: "Er hat die Farbe, die Du siehst."
  • Fragen Sie sich immer wieder, bis keine Idee mehr einfällt:
    Wer will ich in diesem Leben sein?
    Was will ich in diesem Leben wirklich erreichen?

Der Mensch möchte einfach glücklich sein.
Wie glücklich bin ich?

Das ist für uns die wichtigste Frage im Leben.
Für einen Indianer hängt Erfolg nicht davon ab, wieviel er verdient oder welche gesellschaftliche Stellung er einnimmt, sondern einzig und allein davon, wie glücklich er ist.

(Beryl Blue Spruce, Pueblo)

Alles ist gut. Alles.
Der Mensch ist unglücklich,
weil er nicht weiss,
dass er glücklich ist.
Nur deshalb. Das ist alles, alles!
Wer das erkennt,
der wird gleich glücklich sein,
sofort,
im selben Augenblick.
(Fjodor Michailowitsch Dostojewski)

Aufgabe des Mentaltrainings: Ich bin glücklich.

  • Gehen Sie in den Alphazustand und seien Sie sich über sich selbst bewusst, dass Sie im Innern nur bedingungslose Liebe und damit glücklich sind. Sie können sich selbst ohne Bedingungen oder Erwartung einfach akzeptieren und lieben, wie sie sind.
  • Handeln sie im äusseren Leben einfach danach. Dann werden Sie auch schöne Lebenserfolge bekommen und Erfahrungen machen.

Resumé:
Selbstbewusstsein ist, sich selbst bewusst sein. Es bedeutet: Mit fortschreitender Selbsterkenntnis (Höheres Selbst) Regisseur seines Lebens zu sein (Mittleres Selbst) und damit ein glückliches Leben zu realisieren (Unteres Selbst).

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: