Homöopathie Praxistipps

Stärken Sie das Immunsystems Ihres Hundes durch Homöopathie

Lesezeit: 2 Minuten Viele Hunde leiden an einem geschwächten Immunsystem, daraus resultieren oft immer wiederkehrende Erkrankungen. Durch die Stärkung des Immunsystems helfen Sie Ihrem Hund schneller gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Die Homöopathie bietet viele Mittel, die das Immunsystem stärken können.

2 min Lesezeit
Stärken Sie das Immunsystems Ihres Hundes durch Homöopathie

Stärken Sie das Immunsystems Ihres Hundes durch Homöopathie

Lesezeit: 2 Minuten

Durch falsche Fütterung, äußere Einflüsse oder durch Krankheit kann das Immunsystem des Hundes angegriffen werden. Häufig werden dann Antibiotika oder Cortison eingesetzt, die das Immunsystem zusätzlich schwächen können. Auch ständiger Stress wegen Trennungsangst oder andere Angsterlebnisse, ein Umzug oder der Verlust eines Rudelmitgliedes bei einer Trennung können dazu beitragen. Auslöser für Stress gibt es viele und nicht alle können hier aufgeführt werden.

Das Immunsystem stellt in der Milz und im Knochenmark weiße Blutkörperchen her, die mit Hilfe von Botenstoffen an die richtigen Stellen im Körper gebracht werden, um Krankheitserreger zu bekämpfen. Wird nun durch ständigen Stress oder die Gabe von Arzneimitteln über lange Zeit das Immunsystem überstrapaziert, kann es nicht mehr richtig arbeiten.

Der Organismus des Hundes kann somit Krankheitserreger nicht mehr ausreichend abwehren und wird nicht mehr richtig gesund. Dadurch können auf Dauer ernste Erkrankungen, wie z. B. chronische Bronchitis oder Hauterkrankungen, entstehen.

Homöopathische Mittel wie Acidum phosphoricum, Echinacea, Kalium phoshoricum, Kalium iodatum oder Kalium Sulfuricum, aber auch Thuja oder Baptisia, die unabhängig von der Art der Erreger eingesetzt werden können, können dem Immunsystem helfen die auslösenden Erreger zu immunisieren und diese unschädlich machen.

Von Anwendungen über lange Zeit sollte man jedoch absehen, da homöopathische Mittel eine Arzneimittelprüfung hervorrufen könnten und in Einzelfällen könnte es auch zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems kommen. Darum sollte man dem Hund diese Mittel immer nur für kurze Zeit, als Kur, geben.

Zusätzliche Immunstärkungen für den Hund

Auf die Zusammensetzung des Futters, das gerade bei kranken Hunden möglichst hochwertig und frisch sein sollte, eine ausreichende Zugabe von Vitaminen und Spurenelementen, wie Selen, ist unbedingt zu beachten, wenn Sie das Immunsystem stärken wollen. Ebenso wird Zink ein besonders hoher Stellenwert zugeschrieben das Immunsystem zu unterstützen.

Vitamin E und Vitamin C könnten ebenfalls unterstützen, wobei Vitamin E als Gegenspieler das Vitamin K1 und Vitamin D benötigt. Hunde sind zwar in der Lage Vitamin C selbst zu produzieren, aber bei Dauerstress kann es passieren, dass die Eigenproduktion nicht ausreicht.

Umckaloabo wird häufig bei schweren Atemwegsinfektionen auch für Hunde eingesetzt. Eupatorium perfoliatum, der Wasserdost, wird hilfreich bei Erkältungskrankheiten erwähnt. Algenextrakte, Fruchtkernpräparate wie Terrakraft und auch chinesische Heilpilze, können ebenfalls hilfreich eingesetzt werden. Wobei auch hier gesagt sei, viel hilft nicht immer viel.

Entscheiden Sie sich für eine Immununterstützung und warten Sie ab, bevor Sie noch etwas dazu nehmen wie der Körper Ihres Hundes darauf reagiert. Die o. g. homöopathischen Mittel können in der D6 3 x tgl. 3 – 5 Globuli, für 1 – 2 Wochen gegeben werden.

Bildnachweis: cristina_conti / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: