Computer Praxistipps

SSD-Powertipps für maximale Leistung unter Windows

Lesezeit: 2 Minuten Mit einer SSD als Massenspeicher erleben Sie Windows völlig neu. Das Betriebssystem startet blitzschnell, endlich müssen Sie auf Ihre wichtigsten Anwendungen nicht mehr ewig warten. Damit Sie aus dem SSD-Einsatz unter Windows die maximale Leistung herausholen, beachten Sie schon bei der Installation und Inbetriebnahme diese SSD-Powertipps.

2 min Lesezeit

Autor:

SSD-Powertipps für maximale Leistung unter Windows

Lesezeit: 2 Minuten

SSDs sind die „Festplatten-Nachfolger“

SSDs werden vielfach oberflächlich als „die neuen Festplatten“ oder „Festplatten-Nachfolger“ bezeichnet. Das allerdings greift ein bisschen kurz. Denn SSDs (Solid State Drives) unterscheiden sich als Massenspeicher aufgrund der völlig anderen Speichertechnik erheblich von den gewohnten Festplattenlaufwerken. Damit Sie das enorme Potenzial Ihrer SSD bestens ausnutzen, beachten Sie diese fünf wichtigen SSD-Powertipps zu Einrichtung und Betrieb.

Mit diesen sechs SSD-Powertipps erzielen Sie das Maximum an Leistung Ihrer SSD

1. Kein Einsatz mit Windows XP/Vista

Wenn Sie eine SSD installieren, sollten Sie das Laufwerk nicht mit Windows XP oder Vista quälen. Der Geschwindigkeitsgewinn ist gering. Erst Windows 7 ist für die Verwaltung von SSDs ausgelegt und unterstützt die benutzten Controller optimal. Das hat auch Einfluss auf den Verschleiß der SSD-Speicherzellen, der bei XP und Vista definitiv höher als bei Windows 7 ist.

2. SSD für Ihre Systempartition nutzen

Installieren Sie eine SSD ausschließlich für die Systempartition, das bringt den besten Leistungsschub. Speziell beim Betriebssystem überwiegen die Lesezugriffe, und dabei sind SSDs phänomenal schnell. Zudem verschleißt die SSD dann relativ wenig, denn die Speicherzellen nutzen sich bei Lesezugriffen nicht ab, nur bei Schreibzugriffen.

3.  SSD-Dateisystem NTFS

Das Dateisystem von SSDs ist ab Werk meist FAT32, um eine maximale Kompatibilität sicherzustellen. Das ist allerdings für moderne Windows-Versionen total ungeeignet, da FAT32 enge Beschränkungen bei Partitions- und Dateigröße mit sich bringt.

Beachten Sie bei der Installation von Windows 7, dass Sie die SSD unbedingt neu mit dem Dateisystem NTFS formatieren. Die entsprechende Option bietet die Installations-Routine von Windows 7 an, es ist kein zusätzliches Formatier-Tool notwendig.

4. Schreibcache deaktivieren

Im Gegensatz zu klassischen Festplatten erhöht sich bei SSDs die Datentransfergeschwindigkeit durch Nutzung des write-caching-Verfahrens nicht. Bei diesem Verfahren wird der Zwischenspeicher (cache) des Laufwerks genutzt, damit Windows Daten schneller auslagern kann. Erst wenn der cache voll ist, werden die Daten auf die Platte geschrieben. Durch die hohe Geschwindigkeit der SSD bringt das Verfahren aber schon in der Theorie keine Leistungszuwächse mehr und ganz praktisch haben SSDs gar keinen Write-Cache-Zwischenspeicher. Um das Caching abzuschalten, öffnen Sie den Windows-Geräte-Manager und rufen Sie „Eigenschaften“ zu dem SSD-Laufwerk auf. Im Register „Richtlinien“ entfernen Sie gegebenenfalls das Häkchen bei „Schreibcache auf dem Datenträger aktivieren“ und übernehmen Ihre Einstellungen.

5. SSD-Transfermodus im BIOS einstellen

Nach der Installation der SSD stellen Sie noch vor der Betriebssystem-Installation im PC-BIOS den Transfermodus vom veralteten Standard „IDE“ für die beste Leistung bei der Benutzung mit einer SSD auf „SATA/AHCI“ (Advanced Host Controller Interface) um. Hinweise hierzu entnehmen Sie der Anleitung zu Ihrem Mainboard bzw. dem PC.

6. Nachträgliche Umschaltung auf SATA/AHCI-Transfermodus

Ist das Windows-System mit der SSD bereits installiert, können Sie auch nachträglich noch von IDE auf SATA/AHCI umstellen. Dazu muss der AHCI-Treiber msahci.sys in Windows 7 aktiviert werden, was durch einen Registrierungseingriff durchgeführt wird. Dazu geben Sie bei Windows 7 ins Suchfeld „regedit“ ein und starten damit den Registrierungseditor. Folgen Sie diesem Registrierungspfad:

HKEY_LOCAL_MACHINESystemCurrentControlSetServicesmsahci

Klicken Sie im Fenster rechts auf  „Start/Ändern“. Ersetzen Sie die dortige „3“ durch den Eintrag „0“ (Null) und bestätigen Ihre Änderung. Fahren Sie Windows herunter und nehmen bei Neustart sofort im BIOS/UEFI des Rechners die Umschaltung von IDE auf SATA/AHCI vor.

Vorsicht: Sichern Sie vor diesem Eingriff unbedingt Ihre Daten und legen einen Windows-Wiederherstellungspunkt an. Es hat Fälle gegeben, in denen Windows 7 nach diesem Eingriff nicht mehr startfähig ist, weil sich beispielsweise die Treiberdatei nicht auf dem Rechner befindet, korrupt oder inkompatibel ist.

Weitere Hardware-Tipps finden Sie in diesen Artikeln auf experto.de

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: