Computer Praxistipps

Spüren Sie Schadprogrammme auf Ihrem Rechner über das Internet auf

Lesezeit: 2 Minuten Heutzutage ist es ganz normal, dass Computer und Notebooks, wahlweise kabelgebunden oder drahtlos, mit dem Internet verbunden sind. Das Netz stellt allerdings ein weiteres Einfallstor für Computerviren dar. Immerhin: Wenn Sie keinen Virenscanner auf Ihrem Rechner installiert haben, können Sie Ihr System im Netz gratis auf Viren überprüfen lassen. Wie das geht, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.

2 min Lesezeit

Autor:

Spüren Sie Schadprogrammme auf Ihrem Rechner über das Internet auf

Lesezeit: 2 Minuten

Spätestens dann, wenn ein Rechner mit dem Internet verbunden ist, empfehle ich Ihnen dringend auch den Einsatz eines permanent installierten Virenscanners. Nur so können Sie Angriffe frühzeitig erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen, um sich vor Viren, Trojanern, Spyware und Co. zu schützen. Ist auf einem System dennoch kein Schutzprogramm installiert, können Sie über das Internet immerhin eine kostenlose Untersuchung durchführen.

So richten Sie ESAT als Online-Virenscanner auf Ihrem Rechner ein

  1. Starten Sie das Internetzugangsprogramm auf Ihrem Rechner und rufen Sie den ESET-Online-Scanner auf.
  2. Klicken Sie dann im linken Teil der Seite auf „Jetzt prüfen“. Damit die Untersuchung Ihres Systems stattfinden kann, bestätigen Sie das folgende Dialogfenster mit einem Klick auf „Datei speichern“. Lassen Sie die auf diesem Wege heruntergeladene Datei anschließend ausführen.
  3. Bestätigen Sie die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (Terms of use) mit einem Klick auf „Accept“. Anschließend klicken Sie noch auf „Ja“, damit das Programm aktiv werden kann.
  4. Legen Sie dann über die beiden angebotenen Optionen fest, ob der Online-Scanner potentiell gefährliche Programme erkennen soll. Ich empfehle Ihnen hier die Option „Enable detection of potentially unwanted applications“ zu aktivieren, um das Sicherheits-Feature zu aktivieren. Danach starten Sie die Analyse Ihres Systems mit einem Klick auf „Scan“.
  1. ESET lädt jetzt die aktuellen Virensignaturen herunter, um mögliche Schadprogramme nach dem aktuellsten Stand der Informationen zu identifizieren. Bitte beachten Sie, dass der komplette Vorgang mehrere Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Abhängig ist die Dauer der Überprüfung natürlich auch von der Menge an Daten, die untersucht werden sollen.
  2. Spürt der ESET-Onlinescanner bei der Untersuchung Ihrer Daten ein Schadprogramm auf, erscheint eine rot gekennzeichnete Warnung auf der Programmoberfläche. Unter „Infected files“ sehen Sie außerdem, wie viele Dateien als gefährlich eingestuft werden.

Darum ersetzen Online-Virenscanner kein fest installiertes Schutzprogramm

Auf den ersten Blick klingt es praktisch, einen Online-Virenscanner zu verwenden und auf eine installierte Lösung zu verzichten. Die Sicherheit trügt allerdings. Bitte bedenken Sie, dass Virenscanner aus dem Internet keinen Echtzeitschutz bieten. Der arbeitet bei installierten Lösungen permanent im Hintergrund und fängt Schadprogramme schon ab, bevor sie gefährlich werden können.

Ein Online-Virenscan ist immer nur eine Momentaufnahme. Schadprogramme können zwischen den Systemuntersuchungen schon Schaden angerichtet haben. Der Virenscanner aus dem Internet sollte also nur eine Notlösung sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: