Computer Praxistipps

Spieletrend: Survival Games lassen die Gamer-Herzen höherschlagen

Lesezeit: 3 Minuten Computerspiele sind in allen Altersklassen ein beliebter Zeitvertreib. Insbesondere sogenannte Survival Games erfreuen sich derzeit einer großen Beliebtheit. Hier erfahren Sie mehr über das angesagte Spielgenre.

3 min Lesezeit

Spieletrend: Survival Games lassen die Gamer-Herzen höherschlagen

Lesezeit: 3 Minuten

Wörtlich übersetzt bedeutet "Survival" nichts anderes als "Überleben", doch bei den Spielen geht es um viel mehr, als nur darum, bei widrigen Voraussetzungen so lange wie möglich zu überleben.

Was sind Survival Games überhaupt?

Prinzipiell geht es in jedem Actionspiel darum, mit dem Helden des Spiels zu überleben. Das trifft schon auf altbekannte Spielklassiker wie "Space Invaders" oder "Asteroids" zu. Dennoch kann bei derartigen Games nicht von Survival Games die Rede sein.

Stattdessen sind die Games dieses Genres dadurch gekennzeichnet, dass der Spieler in die Rolle des Opfers schlüpft. Die Spielfigur hat permanent Angst um das eigene Leben, weil es an den notwendigen Ressourcen mangelt. In Survival Games sind die Items, die aus einer ausweglosen Situation heraushelfen könnten, nämlich stets eine absolute Rarität: Wenn Sie im Spiel auf Zombies treffen, fehlt Ihnen ausreichend Munition und falls die Spielfigur an Hunger leidet, so steht nicht genügend Nahrung zur Verfügung.

Deshalb müssen Sie in Survival Games vor allem eine Kunst beherrschen, die darin besteht, mit den Ressourcen, die Sie haben, so sparsam und geschickt wie nur möglich umzugehen. Mit der Zeit lernen Sie, die nützlichen Items nur dann zu verwenden, wenn sie tatsächlich notwendig sind. Das bedeutet auch, dass Sie den Zombies manchmal einfach entkommen müssen, anstatt sie zu erschießen.

Wie alles begann – Die Geschichte der Survival Games

Als im Jahre 1996 das Spiel "Resident Evil" von Capsom veröffentlicht wurde, kam zum ersten Mal die Bezeichnung "Survival Game" auf. In diesem Game ging es darum, die Spielfigur durch ein Haus zu steuern, in dem überall Zombies lauern konnten. Platz für Items hatte der Spieler dabei kaum, sodass er nicht selten den Zombies zum Opfer fiel. Auch das Speichern gestaltete sich schwierig, weil es nur durch wenige Speicherbänder und selten vorkommende Schreibmaschinen möglich war.

"Resident Evil" war das Spiel, das den Begriff "Survival Horror" etablierte, weil der Spieler immer, wenn er seinen Spielstand lud, den Satz "You have once again entered the world of survival horror" angezeigt bekam. Gleichzeitig veröffentlichte Capsom aber auch die "Dino Crisis"-Serie, bei der die Zombies lediglich durch Dinosaurier ersetzt wurden, während das Spielprinzip ansonsten stark an "Resident Evil" angelehnt war.

Während die Zombie-Reihe auch heute noch populär ist, denkt an die Dinosaurier-Spiele kaum noch jemand. Auch die Games der "Silent Hill"-Serie waren früher Vertreter von Survival Games. Hier tauchte der Spieler während des Games stets in die unbekannten und dunklen Abgründe der menschlichen Seele ein.

Moderne Survival Games

Viele moderne Survival Games sind eher an die reale Welt angelehnt: Es geht um andauernde, kaum zu meisternde Wanderungen durch die wilde Natur, wobei der Spieler nur eine rudimentäre Ausstattung zur Verfügung hat. Aus diesem Grund muss er sich wieder auf den Kompass statt auf das Smartphone verlassen und nachts am Lagerfeuer sein Fleisch grillen – selbstverständlich nicht ohne zuvor ein Wildtier bei der Jagd erlegt und anschließend ausgenommen zu haben. Survival Horror Games wurden hingegen nach und nach unpopulärer.

Ein bekanntes Beispiel für ein echtes, modernes Survival Game ist die Überlebenssimulation "DayZ". Hier startet der Spieler mit einer kleinen Ausrüstung in einer virtuellen Welt, in der es unzählige sadistische Mitspieler und gefährliche Zombies gibt. Ein besonderes Merkmal bei diesem Game ist der sogenannte Permadeath.

Das Wort ist eine Schöpfung aus „permanent“ und "death" und bedeutet, dass der Tod des Spielers bei "DayZ" endgültig ist und es demnach keine zweite Chance und kein zweites Leben gibt. Wenn Sie in diesem Spiel also von Zombies oder Mitspielern getötet werden, bleibt Ihnen nichts anders übrig, als mit einem neuen Charakter noch einmal von vorne zu beginnen. Der Permadeath kommt mittlerweile in zahlreichen modernen Survival Games vor.

Typisch für Überlebensspiele ist außerdem die offene Spielwelt. Das einzige Ziel besteht darin, auf Dauer zu überleben, während es Ihnen überlassen ist, wo Sie sich aufhalten und wie Sie den Überlebenskampf konkret angehen.

Ähnlich beliebt wie "DayZ" ist auch "ARK: Survival Evolved". Hier landen Sie in einer Welt mit unzähligen Dinosauriern, die Sie jedoch nicht nur bekämpfen und ausschalten können, sondern auch einfangen, zähmen und als Reittier verwenden.

Unser Tipp für alle Fans von Survival Games

Wenn Sie neugierig geworden sind und Ihr allererstes Survival-Game ausprobieren möchten oder schon lange ein begeisterter virtueller Überlebenskämpfer sind, dann empfehlen wir Ihnen das Portal corsual.com: Es richtet sich mit seinem Angebot an alle Gaming-Fans und bietet Reviews, Guides und vieles mehr. Auch eine Zusammenfassung der beliebtesten Survival Games darf dabei natürlich nicht fehlen.

Egal, ob Sie schon länger ein Fan der Überlebensspiele sind oder dieses Genre gerade erst für sich entdeckt haben, auf corsual.com finden Sie sicher ein Spiel, das Ihr Interesse weckt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):