Essen & Trinken Praxistipps

Spaghetti Bolognese: Das Pasta-Unding

Lesezeit: 1 Minute Es gilt fraglos als das italienische Pastagericht schlechthin: Spaghetti Bolognese. Doch die Italiener essen so etwas überhaupt nicht, und wenn es doch in Italien auf der Speisekarte steht, ist dies ein praktischer Hinweis auf eine Touristenfalle.

1 min Lesezeit
Spaghetti Bolognese: Das Pasta-Unding

Spaghetti Bolognese: Das Pasta-Unding

Lesezeit: 1 Minute

Spaghetti Bolognese: Wider die Pasta-Regeln

Die Italiener sind sehr stolz auf ihre Vielfalt an Pasta. Unzählige Formen gibt es und jede Region und oft auch noch jeder Ort schwört auf seine eigene Pasta-Tradition. Spaghetti gibt es zwar überall, aber man würde nie auf die Idee kommen, die langen dünnen Nudeln mit einer Soße zu kombinieren, die man außerhalb Italiens meist „Bolognese“ nennt.

Statt Spaghetti Bolognese Pasta al ragù

Tatsächlich gibt es in Italien „Bolognese“-Soße. Sie wird meist nur nicht so genannt, sondern heißt schlicht „ragù“. Selbst in der Stadt, die ihr den Namen gab, im oberitalienischen Bologna. Welche Tiere ihr Fleisch für das ragù hergeben, ist nicht festgelegt. Schwein, Rind, Lamm, Zicklein, Wildschwein, Hase, Kaninchen – alles landet gerne als ragù auf den italienischen Tischen. Aber auf keinen Fall in Kombination mit Spaghetti!

Was spricht gegen Spaghetti Bolognese?

Die Kombination von Spaghetti und Bolognese alias ragù stammt wahrscheinlich noch aus Zeiten, als Spaghetti so ziemlich die einzigen länglichen italienischen Nudeln waren, die sich nördlich des Brenners auftreiben ließen. Da hat man wenig Rücksicht auf den ehernen Grundsatz genommen, dass die Soße, der sugo, und die Pasta optimal aufeinander abgestimmt sein und eine Einheit bilden müssen.

Und zu einer Soße mit Fleischstückchen passen nunmal keine langen dünnen Nudeln. Denn die Fleischstückchen würden nicht an der Pasta haften bleiben und sich schön solo im Teller sammeln. Eine kulinarische Katastrophe! Daher verwenden die Italiener zu Bolognese alias ragù stets breite flache Nudeln, also Bandnudeln, wie beispielsweise:

  • Tagliatelle (Emilia-Romagna) oder Fettucine (Rom), meist 5-10 mm breit
  • Lasagnette, etwa 20 mm breit mit gewellten Rändern
  • Pappardelle, breiter (etwa 20-30 mm) und kürzer als Tagliatelle, kommen ursprünglich aus der Toskana

Zumindest Tagliatelle sind auch bei uns leicht zu bekommen, daher: Spaghetti Bolognese raus aus den Tellern, Tagliatelle al ragù rein!

Bildnachweis: JJAVA / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...