Homöopathie Praxistipps

Solidago als Nierenstärkungsmittel für den Hund einsetzen

Lesezeit: < 1 Minute Wenn Ihr Hund unter einer Nierenerkrankungen oder einer leichten Schädigungen der Niere leidet, ist es wichtig, das noch intakte Gewebe der Nieren möglichst in der Funktion zu unterstützen. Dazu bietet sich Solidago virgaurea als Nierenstärkungsmittel an.

< 1 min Lesezeit
Solidago als Nierenstärkungsmittel für den Hund einsetzen

Solidago als Nierenstärkungsmittel für den Hund einsetzen

Lesezeit: < 1 Minute

Solidago für den Hund

Nierenerkrankungen als solche zu erkennen ist meist schwierig, da sie sich leider erst richtig zeigen, wenn das Nierengewebe bereits stark geschädigt ist. Es ist deshalb besser, einen alten Hund oder einen Hund, der vorgeschädigte Nieren hat, bereits im Anfangsstadium mit diesem Mittel zu unterstützen.

Solidago virgaurea, die Goldrute, wird eingesetzt, wenn die Bauchdecke gespannt ist oder der Harnabsatz beim Hund vermindert oder schmerzhaft ist. Es können sich auch im Anfangsstadium Hautveränderungen zeigen, wenn die Nieren den Körper nicht mehr genügend entgiften können, dann muss die Haut diese Aufgabe mit übernehmen.

Solidago wirkt als Entwässerungsmittel ausleitend und regulierend auf die Nieren. Giftstoffe werden dadurch besser ausgeschwemmt und es hilft so dabei, das noch intakte Nierengewebe zu erhalten. Oft bestehen auch unklare Rückenschmerzen, die durch gestautes Blut in den Nieren entstehen können.

Es wird ebenso bei CNI, der chronischen Nephritis, beim Hund eingesetzt wie bei Gicht und es bessert auch bei Lebererkrankungen den Grundzustand des Hundes, da es hilft, über die Gallensäfte Giftstoffe abzutransportieren.

Im Verhalten zeigen Hunde oft Erschrecken ohne Grund.

Dosierung von Solidago

Solidago kann je nach Schwere in tiefen Potenzen, also in der D2 – D6 mehrmals täglich eingesetzt werden oder bei chronischen Erkrankungen dem Hund auch im Wechsel mit der D30 gegeben werden.

Dazu werden 3 – 5 Globulis in ein wenig Wasser aufgelöst direkt ins Maul des Hundes gegeben. Kuranwendungen haben sich für den Hund auch bewährt. Dazu gibt man das Mittel 1 – 2 Wochen täglich 3 mal und setzt dann wieder eine Zeitlang aus, um es dann wieder für einige Tage zu geben. Die Eingabe richtet sich hier immer nach dem Befinden des Hundes. Sind die Beschwerden chronisch, sollte man das Mittel im Wechsel mit anderen nierenstärkenden Mittel geben.

Bildnachweis: Caro S. / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: