Computer Praxistipps

So werden Sie diese 3 echten Facebook-Nerver los

Lesezeit: 2 Minuten Facebook ist eine spannende Informationsquelle. Hier erfahren Sie, was Ihre Freunde gerade machen oder welche Neuigkeiten Unternehmen veröffentlichen, denen Sie folgen. Außerdem gibt es lustige Videos und Fotos. Neben diesen positiven Dingen gibt es aber auch Sachen, die total nerven. Wie Sie Facebook so einrichten, dass Spieleanfragen und Co. verschwinden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

2 min Lesezeit

Autor:

So werden Sie diese 3 echten Facebook-Nerver los

Lesezeit: 2 Minuten

Für viele Nutzer gehört das abendliche Studieren der Facebook-Nachrichten genauso zum Alltag, wie das morgendliche Lesen der Tageszeitung. Schließlich erfahren Sie hier aus erster Hand, welche Neuigkeiten es bei Familienmitgliedern und Bekannten gibt, mit denen Sie über das soziale Netzwerk verbunden sind. Aktiv können Sie sich zudem mit anderen austauschen oder direkte Anfragen an Unternehmen stellen, die auf Facebook vertreten sind. All das ist praktisch. Einige Dinge nerven aber auch. Drei Punkte, die vielen Facebook-Nutzern das Leben schwer machen, zeigen wir hier – mit Abstell-Garantie.

  1. Spielanfragen
  2. Erinnerungen
  3. Personen blockieren

1. Nie wieder Spieleanfragen auf Facebook

Facebook eignet sich auch als Spieleplattform. Candy Crush Saga und Co. sind hier klassische Vertreter. Das ist soweit kein Problem. Einige Freunde neigen nur dazu, andere Nutzer zum Mitspielen einzuladen. Bei der Vielzahl der verfügbaren Spiele kann das schnell nerven – und sollte abgestellt werden.

  1. Um Spieleanfragen zu unterdrücken, melden Sie sich bei Facebook an. Anschließend klicken Sie oben rechts in der Ecke auf dem nach unten weisenden Pfeil. Wählen Sie aus dem aufklappenden Menü den Eintrag "Einstellungen" an.
  2. Klicken Sie dann au der linken Seite auf "Apps". Anschließend wählen Sie rechts unter "Apps, Webseiten und Plugins" die Schaltfläche "Bearbeiten" an.
  3. Bestätigen Sie den folgenden Dialog mit einem Klick auf "Deaktivieren", um die lästigen Benachrichtigungen und Einladungen zu unterdrücken.

2. Lassen Sie sich von Facebook nicht an schlechte Erlebnisse erinnern

Facebook speichert alle Informationen, die Sie dem sozialen Netzwerk zur Verfügung stellen und erinnert Sie hin und wieder an Ereignisse, die sich vor Jahren abgespielt haben. Schlecht nur, wenn hier auch an unliebsame Geschehnisse erinnert wird. Um das zu verhindern, lässt sich das Gedächtnis von Facebook erfreulicherweise programmieren.

  1. Klicken Sie auf der linken Seite der Facebook-Oberfläche auf "An diesem Tag". Nachdem die Einträge aufgerufen wurden, klicken Sie oben rechts auf "Einstellungen".
  2. Benennen Sie im folgenden Dialog über die Schaltfläche "Bearbeiten" Personen oder Daten, an die Sie nicht erinnert werden möchten. Facebook wird diese Menschen und Termine zukünftig nicht mehr als Erinnerung heranziehen.
  3. Übrigens: Die komplette Funktion "An diesem Tag" deaktivieren Sie, indem Sie nach dem Aufruf auf "Benachrichtigungen" klicken und dann aus dem Aufklappmenü den Eintrag "Aus" auswählen.

3. So blockieren Sie Personen auf Ihrem Facebook-Konto

Manche Personen sind auf Facebook nervig, weil Sie immer wieder Freundschaftsanfragen senden, Sie ungewollt in Beiträgen markieren oder in Gruppen einladen. Mit einer kleinen Einstellung blockieren Sie solche Nerver dauerhaft.

  1. Um Personen zu blockieren, melden Sie sich bei Facebook an. Anschließend klicken Sie oben rechts in der Ecke auf dem nach unten weisenden Pfeil. Wählen Sie aus dem aufklappenden Menü den Eintrag "Einstellungen" an.
  2. Wählen Sie auf der linken Seite den Eintrag "Blockieren" an. Geben Sie dann den Namen der Person, mit der Sie keinen Kontakt mehr haben wollen unter "Personen blockieren" ein. Im folgenden Auswahlfeld bestimmen Sie, welche Person geblockt werden soll. Zukünftig wird es keine weiteren unerwünschten Kontakte geben.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: