Krankheiten Praxistipps

So wenden Sie Quarkwickel bei Verletzungen und Entzündungen an

Lesezeit: 1 Minute Quark ist ein altbekanntes und bewährtes Hausmittel. Es wird als Quarkwickel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt. Lesen Sie hier, wann ein Quarkwickel angezeigt ist und wie er richtig angewendet wird.

1 min Lesezeit
So wenden Sie Quarkwickel bei Verletzungen und Entzündungen an

So wenden Sie Quarkwickel bei Verletzungen und Entzündungen an

Lesezeit: 1 Minute

Die Milchsäurebakterien im Quark verfügen über eine schleimlösende und entzündungshemmende Wirkung. Die feuchte Kälte des Quarks wirkt kühlend, abschwellend und lindert Schmerzen. Sobald der Quark eingetrocknet ist, wirkt er durchblutungsfördernd.

Bei diesen Beschwerden können Sie Quark als Hausmittel anwenden

  • Entzündungen mit Schwellungen und Schmerzen an den Gelenken
  • Sportverletzungen wie Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen
  • Halsschmerzen
  • Brustentzündungen beim Stillen
  • Sonnenbrand
  • Akne
  • Insektenstiche
  • Juckreiz

Quarkwickel – so wird es richtig gemacht

Verwendet wird gekühlter Quark, die Fettstufe ist ohne Bedeutung. Der Quark sollte  nicht direkt aus dem Kühlschrank verwendet werden. Lassen Sie ihn zunächst etwas bei Zimmertemperatur stehen. Den Quark dann etwa einen halben Zentimeter dick auf ein Baumwoll- oder Leinentuch streichen. Das Tuch falten, so dass der Quark keinen direkten Kontakt zur Haut hat, wenn das Tuch aufgelegt wird. Auf die schmerzende oder entzündete Stelle legen. Der Quarkwickel kann bei Bedarf mit einer Mullbinde fixiert werden.

Bei Halsschmerzen darauf achten, dass nur der vordere Teil des Halses bedeckt wird und die Halswirbelsäule frei bleibt.

Nach etwa 20 Minuten abnehmen. Ein- bis zweimal täglich anwenden. Bei akuten Entzündungen kann der Quarkwickel mehrmals hintereinander angewendet werden. Sobald die kühlende Wirkung nachlässt, kann der Quarkwickel erneuert werden.

Quarkwickel für stillende Mütter

Häufig kommt es bei Müttern, die Ihren Säugling stillen, zu schmerzenden Brustwarzen, Entzündungen, Verhärtungen, Knotenbildung oder Milchstau. Ein Quarkwickel bietet eine sinnvolle Behandlungsmöglichkeit, da aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe des Quarks keine Nebenwirkungen für den Säugling zu befürchten sind.

Wichtiger Hinweis

Die Anwendung von Quarkwickeln darf nicht auf offenen Wunden oder direkt auf der Haut erfolgen. Wenn der Quark trocknet, lässt er sich von offenen Wunden oder von feinen Haaren auf der Haut schlecht lösen. Außerdem besteht die Gefahr von Infektionen.

Bei schwerwiegenden Entzündungen und wenn sich die Beschwerden innerhalb einiger nicht bessern, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Bildnachweis: HLPhoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: