Naturheilkunde Praxistipps

So wenden Sie den Vitalpilz Agaricus blazei murrill an

Lesezeit: 2 Minuten Der Agaricus blazei murrill ist einer der wichtigsten Heil- und Vitalpilze, da er das Abwehrsystem wie kein anderer Vitalpilz effektiv stimulieren kann. Mit seinen wichtigen ausgewogenen Bioaktivstoffen kann er therapeutisch für viele Erkrankungen des Alltages eingesetzt werden. Dieser Speisepilz, der in der Verwandtschaft mit dem Champignon steht, wird auch als Sonnen- oder Mandelpilz bezeichnet.

2 min Lesezeit

So wenden Sie den Vitalpilz Agaricus blazei murrill an

Lesezeit: 2 Minuten

Ursprünglich kommt diese Pilzart aus dem brasilianischen Regenwald. Heute ist dieser wichtige Medizinal- und Vitalpilz in den verschiedenen Ländern Asiens bereits kultiviert und wird erfolgreich gezüchtet. Der ABM reguliert das gesamte Immunsystem, so dass er seine volle Wirksamkeit bei Autoimmunerkrankungen und auch Tumoren jedes Mal unter Beweis stellen kann.

Neben diesen Eigenschaften konnten durch wissenschaftliche Studien die immunmodulierende, antiallergische, antidiabetische, antiphlogistische (entzündungshemmende), antibakterielle und auch antivirale Wirkung bewiesen werden. 

Bioaktive Substanzen des Agaricus blazei murrill:

Er enthält eine wirkungsvolle Kombination von Vitaminen, wie z.B. Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B3 (Niacin), Vitamin B7 oder H (Biotin), Vitamin B9 (Folsäure) und Ergosterin, das Provitamin D2, Mineralstoffe, wie z.B. Zink, Kalium, Calcium, Eisen und Magnesium. Des Weiteren enthält er wichtige Aminosäuren und einen besonders hohen Anteil an den wichtigen Polysacchariden.

Außerdem wurden bei den wissenschaftlichen Studien Beta-D-Glucane festgestellt. Diese Fraktion regt das Abwehrsystem an. Es werden hierdurch die Ausschüttung  der natürlichen Killerzellen und die Makrophagen (die so genannten Fresszellen) aktiviert. Diese wiederum sind für die Vernichtung von Bakterien, Viren und Fremdstoffen zuständig. Es werden chemische Botenstoffe (Interferon und Interleukin) aktiviert, welche die Abwehrvorgänge regulieren.  

Und genau diese effektive Vitamin-Mineralstoff-Aminosäuren-Polysaccharid-Beta-D-Glucane-Kombination wirkt auf das Wachstum und deren Rückbildung von Tumoren sehr effektiv ein (antikanzerogene und tumorhemmende Effekte). 

Stimulation des Immunsystems

Der wachsende Tumor hat im Organismus nur eine Überlebenschance, wenn er sich direkt durch die Angiogenese (Gefäßneubildung) an das bestehende Gefäßsystem andockt. Und genau hier setzt die Wirkung des ABM ein. Die Bioaktivsubstanz Ergosterin stoppt die Gefäßneubildung und zwingt den Tumor zum programmierten Zelltod, zur so genannten Apoptose.

Das gesamte Immunsystem wird effektiv durch die Einnahme dieses Vital- und Medizinalpilzes stimuliert. Es kommt zu einem deutlichen Anstieg und der Aktivierung von T-Lymphozyten, der Makrophagen, den so genannten Fresszellen. Zeitgleich werden die natürlichen Killerzellen, die sogenannten NK-Zellen für die Zerstörung von Viren, Bakterien und krankmachenden Pilzsporen vermehrt zum Einsatz gebracht.

Der ABM fördert die Blutbildung direkt im Knochenmark und kann daher gut während einer Chemo- oder Strahlenbehandlung eingenommen werden. Es wird durch seine bioaktiven Substanzen außerdem das Blut gereinigt und das gesamte lymphatische Abwehrsystem gestärkt.

Durch seine Immunmodulation können allergische Reaktionen jeglicher Art gemildert bzw. beseitigt werden. Durch die Einnahme von 1.500 mg dieses Vital- oder Heilpilzes konnte des Weiteren festgestellt werden, dass eine adjuvante (begleitende) Therapie die Insulinresistenz bei Diabetes mellitus Typ 2 verbessert.

Der Agaricus blazei murrill (ABM) kann bei folgenden Erkrankungen eingenommen werden:

  • Begleitende Tumorbehandlungen und Tumorvorsorge
  • Bei Brust-, Bauchspeicheldrüsen-, Eierstock-, Haut-,
    Magen-Darm-, Leber-, Vorsteherdrüsen-, Leukämien und Gehirntumoren, sowie
    das Entgegenwirken von Metastasen (Tochtergeschwülste).
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson
  • Rheumatische Erkrankungen und Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus)
  • Autoimmunerkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Diabetes Typ I und II)
  • Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hashimoto Thyreoiditis) sowie Immunschwäche, HI-Virus-Infektionen
  • Bronchitiden und Asthma bronchiale
  • Burn-out-Syndrom bzw. Fatigue-Syndrom bei Tumorerkrankungen
  • Herzschwäche und Angina pectoris-Anfälle
  • Kopfschmerzen und Migräne-Attacken
  • Virale, bakterielle und fungizide Infektionen, wie Herpes zoster, Harnblasenentzündungen, grippale Infekte, Bronchitiden bis hin zur Pneumonie (Lungenentzündung), etc.
  • Unterstützung und Ausheilung von Dermatosen (Hauterkrankungen)
  • Blutdruck- und Fettstoffwechsel-Regulation (Bluthochdruck und zu hoher Cholesterinspiegel)
  • Behandlung von allergischen Reaktionen
  • Verringerung von Entzündungsvorgängen jeglicher Art
  • Darmregulierung und Behandlung von Verdauungsstörungen
  • Verringerung der Nebenwirkungen bei Zytostatika-Therapie (Chemo- oder Strahlentherapie)
  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Erektile Dysfunktion

Beim kleinsten Anzeichen einer Erkältung oder eines grippalen Infektes kann der Agaricus blazei murrill in Kombination mit dem Coriolus versicolor jeweils dreimal täglich eingenommen werden. Nehmen Sie dabei eine Kapsel mit Pilzpulver- und/oder -extrakt

Sollten Sie an einer Autoimmunerkrankung leiden, so achten Sie bitte beim Kauf der Kapseln, dass es sich um reine Pilzpulver- und/oder Pilzextrakt-Kapseln oder -Tabletten handelt. Es sollte in diesem Fall auf die Zugabe von Ascorbinsäure (Vitamin C) unbedingt verzichtet werden.

  • Dosierung im akuten Stadium einer Erkrankung: Dreimal täglich zwei Kapseln oder Tabletten
  • Dosierung im chronischen Stadium: Dreimal täglich eine Kapsel über einen längeren Zeitraum bzw. bis die Erkrankung ausgeheilt ist.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):