Computer Praxistipps

So testen Sie den Arbeitsspeicher bei Windows 7

Lesezeit: 2 Minuten Ihr PC ruckelt, ist langsam oder stürzt einfach ab? Das kann an Problemen mit ihrem Arbeitsspeicher liegen. Testen Sie diesen regelmäßig, dann können Sie solche Probleme vermeiden. Windows 7 bietet schon integrierte Testprogramme im Betriebssystem an. Wie diese funktionieren erfahren Sie in diesem Artikel!

2 min Lesezeit

So testen Sie den Arbeitsspeicher bei Windows 7

Lesezeit: 2 Minuten

Nach ein paar Jahren laufen Computer
häufig langsamer, ruckeln bei manchen Prozessen oder bleiben immer mal wieder hängen. Auch häufige Bluescreens oder plötzliche Neustarts können für ein Problem mit dem Arbeitsspeicher sprechen. Das kann daran liegen, dass der Arbeitsspeicher zu voll ist und der PC nicht mehr flüssig läuft. Mit den richtigen Programmen und ein paar Entrümpelungsmaßnahmen auf dem Computer kann ein PC aber wieder problemlos funktionieren.

Arbeitsspeicher testen ohne zusätzliche Programme möglich – Windows 7 macht’s möglich

Zunächst bietet es sich an, den Arbeitsspeicher einmal zu testen und auf Fehler zu überprüfen. Bei Windows 7 ist das zum Beispiel sogar ohne die Installation zusätzlicher Tools möglich. Klicken Sie zu diesem Zweck unten links auf den Windows-Button und geben Sie in der Suchleiste den Befehl „Windows-Speicherdiagnose“ ein. Öffnen Sie anschließend das gefundene Tool. Sie können die Speicherdiagnose auch direkt über die Suchleiste öffnen, indem Sie den Befehl „mdsched.exe“ eingeben.

Klicken Sie „Jetzt neu starten und nach Problemen suchen“ an, um die Überprüfung des Arbeitsspeichers zu starten. Mit der Escape-Taste können Sie den Test jederzeit abbrechen. Lassen Sie den Test durchlaufen und der PC startet neu, dann werden Sie im Anschluss über mögliche Fehler im Arbeitsspeicher informiert. Sie werden am unteren Bildschirm der Taskleiste angezeigt. Windows führt sie dann durch eine Problemlösung, wenn der Speicher tatsächlich fehlerhaft sein sollte. Falls die Fehler irreparabel sind, muss der Speicher ersetzt werden.

Leeren Sie Ihren Arbeitsspeicher, um Probleme zu vermeiden

Liegen die Probleme, die der Arbeitsspeicher macht einfach nur daran, dass er zu voll ist, dann können Sie ihn leeren. Mittel Script kann in Windows 7 der Arbeitsspeicher geleert werden. Die Grundlage dafür ist ein Textdokument, das Sie über den Button "Start" -> "Programme" -> "Zubehör" erhalten, indem Sie den Editor öffnen. Geben Sie dann in den Editor folgenden Text ein: FreeMem = Space(18000000). Speichern Sie das Dokument dann und ändern Sie die Textdatei in ein Script, indem Sie die Codierung von .txt zu .vbs ändern. Stellen Sie ANSI bei der Codierung ein.

Klicken Sie dann auf das Script, wird der Arbeitsspeicher um die von Ihnen angegebene Menge Bytes geleert. Bei den von Ihnen eingegebenen 18000000 Byte sind das 18 MB Arbeitsspeicher, die Sie freigeben. Seien Sie aber vorsichtig mit der Menge die Sie löschen. Entfernen Sie zu viel, dann kann der Computer abstürzen. Dies ist meist der Fall, wenn mehr als die Hälfte der Daten auf dem Arbeitsspeicher entfernt wurden. Das ist aber nicht schlimm. Ein Neustart des Systems kann dabei helfen, dass alles wieder problemlos läuft. 

Entfernen Sie unnütze Hintergrund-Programme

Testen Sie im Arbeitsspeicher, ob er auch nicht von zu vielen laufenden Programmen genutzt wird. Entfernen Sie dafür unnötige Hintergrundprogramme aus dem Autostart-Ordner, damit diese nicht immer parallel laufen und Leistung verbrauchen, die an anderen Stellen eher gebraucht wird.

Mit anderen PCs, die noch nicht Windows 7 haben, können Sie ihren Arbeitsspeicher auch mit Programmen testen. Was diese taugen lesen Sie in diesem Artikel!

 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: