Gesundheit Praxistipps

So stoppen Sie Nasenbluten

Lesezeit: 2 Minuten Haben Sie häufig Nasenbluten? Was können die Ursachen für Nasenbluten sein? Was sollten Sie beachten, wenn Sie Ihr Nasenbluten selbst behandeln? Wann sollten Sie zum Arzt gehen? Lesen Sie diesen Artikel und erfahren Sie auch, was Sie bei Nasenbluten nicht tun sollten.

2 min Lesezeit
So stoppen Sie Nasenbluten

So stoppen Sie Nasenbluten

Lesezeit: 2 Minuten

Ihre Nasenschleimhaut wird von vielen kleinen Blutgefäßen durchzogen. Aus diesem Grund können schon kleinste Verletzungen zu Nasenbluten führen. Die Blutungen können bei manchen Menschen so stark sein, dass sie kaum noch gestillt werden können.

Wenn Sie zu diesem starken Nasenbluten neigen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er kann Ihr Nasenbluten durch Veröden oder Verätzen der betroffenen Blutgefäße heilen. In ganz schweren Fällen kann auch die betroffene Arterie abgeklemmt werden.

Was können die Ursachen für Ihr Nasenbluten sein?

  • Sehr oft liegt die Ursache für Nasenbluten in mechanischen Reizen, wie zum Beispiel sehr starkes Niesen oder Bohren in der Nase.
  • Auch Schläge auf die Nase können zu Nasenbluten führen.
  • Wenn Sie erkältet sind, wird Ihre Nase stärker durchblutet. Wenn Sie
    sich die Nase putzen, kann es durch den Druck schnell zu Nasenbluten
    kommen.
  • Chronische Erkrankungen der Nasenschleimhaut oder Allergien können Nasenbluten begünstigen.
  • Die Einnahme von Blutverdünnern (zum Beispiel Marcumar oder Aspirin) kann zu Nasenbluten führen.
  • Hoher Blutdruck erhöht auch den Druck auf Ihre Gefäße in der Nase. Dies fördert Nasenbluten.
  • Auch Stress kann zu Nasenbluten führen.

Tipp: Wenn die Luft in Ihren Räumen sehr trocken ist (durch Heizung oder Klimaanlage) trocknet auch Ihre Nasenschleimhaut aus. Das kann Nasenbluten begünstigen. Deshalb sollten Sie Ihr Raumklima ständig überprüfen und für genügend Luftfeuchtigkeit sorgen.

Was sollten Sie bei der Behandlung von Nasenbluten beachten?

Früher hieß es: Den Kopf nach hinten legen und einen feuchten Waschlappen auf die Stirn legen. Diese Maßnahmen haben sich eindeutig als falsch erwiesen. Durch das Zurücklegen des Kopfes fließt das Blut aus der Nase durch den Rachen in den Magen und kann zu Übelkeit und Erbrechen führen.

So machen Sie es richtig, wenn Sie Nasenbluten haben:

  • Reagieren Sie überlegt, vermeiden Sie Panik.
  • Holen Sie sich zwei Tücher, machen Sie eines davon mit kaltem Wasser nass.
  • Setzen Sie sich auf einen Stuhl.
  • Beugen Sie den Kopf leicht nach vorne.
  • Legen Sie das trockene Tuch auf Ihre Brust (um Ihre Kleidung zu schützen).
  • Legen Sie das nasse Tuch in Ihren Nacken (dies führt dazu, dass sich die Gefäße in Ihrer Nase verengen).
  • Drücken Sie etwa zwei Minuten lang mit den Fingern Ihre Nasenflügel zusammen, damit die Blutung gestoppt wird.

Bitte beachten Sie: Wenn Ihr Nasenbluten nach einigen Minuten nicht aufgehört hat, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Bildnachweis: animaflora / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: