Praxistipps

So senken Sie Ihre Wasserkosten

Lesezeit: < 1 Minute Ihre Wasserkosten können Sie mit diesen Tipps ganz einfach senken, die Haushaltskasse entlasten – und dabei noch etwas für die Umwelt tun. Mit einem niedrigeren Wasserverbrauch sinkt natürlich auch der Energieverbrauch - Wasser, das gespart wird, muss nicht erhitzt werden.

< 1 min Lesezeit
So senken Sie Ihre Wasserkosten

So senken Sie Ihre Wasserkosten

Lesezeit: < 1 Minute

Wasserkosten senken in Küche und Bad

In Küche und Bad ist es meist eine hohe Durchflussmenge, die zu einem erhöhten Wasserverbrauch führt. Mit diesen drei Dingen können Sie dem abhelfen:

1. Neue Duschköpfe

Die Durchflussmenge neuer Duschköpfe ist merklich geringer als noch vor fünf oder sechs Jahren. Diese „Sparbrausen“ lassen nur zehn Liter in der Minue durch und haben einen kleineren Strahlwinkel, um kein Wasser unnütz an der Seite vorbeiplätschern zu lassen.

2. Durchflussreduzierer oder Mengenregler

Mit einem Durchflussreduzierer oder Mengenregler können Sie Waschbecken, Spülbecken oder Dusche nachrüsten. Das kleine Gerät wird am Auslass des Wasserhahns oder vor dem Duschkopf angebracht und senkt den Wasserdurchfluss.

3. Strahlregler

Auch Strahlregler, sogenannte Perlatoren, senken die Menge des durchlaufenden Wassers an Wasserhähnen. Sie mischen dem Wasser Luft bei, so dass der Wasserstrahl voll bleibt, aber weniger Wasser verwendet wird, und helfen so, die Wasserkosten zu senken.

Wasserkosten und Energieverbrauch senken

Teuer wird Wasser dann, wenn es zum Duschen, Baden, Händewaschen oder Abspülen erwärmt werden soll. Die zentrale Warmwasserversorgung ist ideal, nur sind in vielen Mehrfamilienhäusern – vor allem in Altbauten – keine zentralen Anlagen vorhanden. Ist es nicht möglich, Gasthermen einzubauen, müssen elektrische Durchlauferhitzer oder Warmwasserspeicher verwendet werden.

Warmwasserspeicher haben einen gravierenden Nachteil: Sie halten ständig erwärmtes Wasser zum Gebrauch vor, egal, wie hoch der Verbrauch wirklich ist. Durchlauferhitzer erwärmen das Wasser erst, wenn es tatsächlich abgenommen wird. Bei allen Geräten sollten Sie darauf achten, dass sie regelmäßig gewartet und ausgetauscht werden, da sie oft verkalken und so mehr Energie schlucken, als sie eigentlich bräuchten.

Bildnachweis: Proxima Studio /  stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: