Computer Praxistipps

So senken Sie den Stromverbrauch am PC

Lesezeit: 2 Minuten Den Stromverbrauch am PC mit einfachen Handgriffen senken: Computer sind heute aus keinem Haushalt mehr wegzudenken. Damit die nützlichen Alleskönner nicht zur stromfressenden Kostenfalle werden, haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengestellt und erklären Ihnen, wie Sie Ihren Stromverbrauch am PC senken können. So wird nicht nur das Klima geschont, sondern auch der eigene Geldbeutel.

2 min Lesezeit

So senken Sie den Stromverbrauch am PC

Lesezeit: 2 Minuten

Viele meinen, ein Bildschirmschoner schone den Computer und müsse also auch wenig Energie verbrauchen. Tatsächlich wird der Stromverbrauch am PC durch einen Bildschirmschoner sogar erhöht. Insbesondere 3-D-Bildschirmschoner lasten Prozessor und Grafikkarte teilweise voll aus und können erhöhte Energiekosten verursachen.

Zum Thema empfiehlt die experto-Redaktion:
Energie für Verbraucher

Der Ruhezustand als Option

Wer den Stromverbrauch am PC bei Nichtbenutzung senken möchte, sollte also lieber den Ruhezustand nutzen. Bei längeren Arbeitspausen von mehr als 15 Minuten sollte man die Ruhezustand-Funktion verwenden, die bei neueren PCs in der Systemsteuerung unter "Energieoptionen" aktiviert werden kann. Wird die Option Ruhezustand ausgewählt, speichert der Computer den aktuellen Desktop auf der Festplatte und ermöglicht so, dass man beim Hochfahren wieder an genau dieser Stelle weiterarbeiten kann. So sparen Sie viel Zeit und Energie.

Der Energieverbrauch im Standby-Modus

Wer meint, dass er mit Ausschalten des Computers keinen Strom verbraucht, liegt nicht ganz richtig. Zwar hat sich in der EU mit der europäischen ErP-Richtlinie für ressourcenschonende Produktgestaltung schon etwas beim Standby-Energieverbrauch getan, aber trotzdem verbrauchen gerade ältere Geräte unnötig Strom. Auch wenn dies nur 2 bis 5 Watt sind, ergibt das bei einer Laufzeit von täglich 24 Stunden einen Verbrauch von etwa 17 bis 43 kWh pro Jahr! Bei neuen Geräten ist seit 2013 der Richtlinie gemäß nur mehr ein Verbrauch von 0,5 Watt erlaubt. Trotzdem ist es auch bei diesen Geräten sinnvoll, den Stecker zu ziehen.

Bequemer geht dies übrigens mit einer einfachen Steckdosenleiste, die am PC-Arbeitsplatz angebracht, nicht nur den unnötigen Stromverbrauch am PC, sondern auch an allen Peripheriegeräten vermeidet. So können mit einem Klick Drucker, Scanner, Lautsprecher und anderes Zubehör angeschaltet oder komplett vom Stromnetz getrennt werden. Ein integrierter Überspannungsschutz kann zugleich auch empfindliche Elektronikgeräte vor Netzüberspannungen schützen. Vor Billigleisten unter zwei Euro ist allerdings abzuraten, da diese aufgrund ihrer schlechten Verarbeitung sehr gefährlich sein und sogar Brände auslösen können.

Bei Druckern sollte man allerdings überprüfen, ob es nicht sinnvoller ist, den Stecker zu ziehen, als diese an die Steckdosenleiste anzuschließen. Drucker sollten nicht im Standby-Modus laufen, da insbesondere Laserdrucker einen hohen Stromverbrauch durch das Halten der Betriebstemperatur aufweisen.

Tintenstrahldrucker können sich an der Steckdosenleiste als sehr verschwenderisch erweisen, da sie direkt nach dem Wiederanschalten eine Reinigung der Düsen vornehmen. Ein teurer Laserdrucker geht dagegen schonender mit dem Verbrauchsmaterial um und spart so langfristig Geld und entlastet die Umwelt. Wer nicht so oft druckt, sollte daher den Drucker nur bei Benutzung anschalten und nicht über die Steckleiste.

Unnötige Prozessorbelastungen vermeiden

Wird der Computer spürbar langsamer, laufen wahrscheinlich zu viele unnötige Prozesse. Update-Dienste und Systemtools aber auch Spyware sowie fehlerhafte Programme können die Übeltäter sein, die nicht nur die Geduld belasten, sondern auch den Stromverbrauch am PC erhöhen. Im Taskmanager kann man die Prozessorbelastung überprüfen. Ist die CPU-Auslastung über 5% sollte man die automatisch gestarteten Programme in der Anzeige der Prozesse aufspüren. Hilfreich beim Entfernen von automatisch gestarteten Programmen ist auch der CCleaner.

Bildschirmeinstellungen zum Stromverbrauch senken

Moderne Flachbildschirme sind in der Regel deutlich sparsamer als die großen Röhrenbildschirme. Doch mit der richtigen Einstellung lässt sich auch bei ihnen noch der Stromverbrauch am PC senken. Von Werk aus sind sie nämlich häufig sehr hell eingestellt, meist heller, als wirklich notwendig ist. Indem Sie für den Flachbildschirm eine dunklere Einstellung wählen, verbrauchen Sie sofort weniger Energie.

Mehr zu dem Thema finden Sie in Die größten Irrtümer: Der Stromverbrauch eines PCs endet mit dem Aus-Knopf!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: